Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ex-Verfassungsrichter Hans-Jürgen Papier „Eine Denkpause für TTIP“

Das Freihandelsabkommen der EU mit den USA steht auf der Kippe. Der Ex-Präsident des Bundesverfassungsgerichts Hans-Jürgen Papier empfiehlt, die Verhandlungen auszusetzen. Man müsse die Ziele und Inhalte überdenken.
Von 2002 bis 2010 war er Präsident des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe. Quelle: Reuters
Hans-Jürgen Papier

Von 2002 bis 2010 war er Präsident des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe.

(Foto: Reuters)

Die Kritik am Freihandelsabkommen der EU mit den USA wächst. Nun fordert der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, eine „Denkpause“ für TTIP. Die Öffentlichkeit habe das Gefühl, es drohe Rechtssetzung ohne wirklichen parlamentarischen Gesetzgeber.

Herr Professor Papier, die Kritik am Freihandelsabkommen der EU mit den USA wächst. Wäre es staatsrechtlich geboten, die TTIP-Verhandlungen zu stoppen?
Ein definitiver Abbruch der Verhandlungen erscheint mir nicht ratsam. Freihandelsabkommen der EU mit Drittstaaten sind grundsätzlich erstrebenswert und rechtlich unbedenklich.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Ex-Verfassungsrichter Hans-Jürgen Papier - „Eine Denkpause für TTIP“