Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Expansion erschwert Chinas Staatskonzerne stoßen im Ausland auf höhere Hürden

Verhaltene Kritik: Chinesische Staatsunternehmen hätten ohne Reformen im westlichen Ausland wenig Chancen, mahnt ein staatliches Blatt an.
Kommentieren
Reformen werden in staatlichen chinesischen Unternehmen dringend benötigt. Quelle: Reuters
Solaranlage in Lianyungang

Reformen werden in staatlichen chinesischen Unternehmen dringend benötigt.

(Foto: Reuters)

ShanghaiDie staatlichen chinesischen Unternehmen stoßen bei ihrer Expansion im Ausland einem Zeitungsbericht zufolge zunehmend auf Probleme. Hintergrund seien ihre Verbindungen zur Regierung in Peking, berichtete die staatliche Zeitung "Global Times" am Donnerstag. "Politisch brisante" Vorwürfe im Ausland seien eine Mahnung, die Reformen in den Staatsunternehmen voranzutreiben.

In dem Artikel wurde auf eine gemeinsame Erklärung der USA, der EU und Japans aus der vergangenen Woche verwiesen. Darin werden etwa Methoden kritisiert, die zu Überkapazitäten in der Wirtschaft führten. Diese Passage zielte offenbar auf China.

Die Volksrepublik hatte 2015 Reformen angestoßen, um Staatsunternehmen umzubauen. Dazu gehört, dass mehr privates Geld in die Konzerne fließen soll. Zugleich betonen Regierungsvertreter, dass die Rolle der Kommunistischen Partei in den staatlichen Firmen gestärkt werden müsse.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Expansion erschwert: Chinas Staatskonzerne stoßen im Ausland auf höhere Hürden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.