Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Exportgeschäft Deutschlands größter Kunde bleibt Frankreich

Seit bald dreißig Jahren ist Frankreich für Deutschland der wichtigste Handelspartner. Doch die Entwicklung zeigt in zwei Richtungen: Während Frankreich mehr aus Deutschland importiert, sanken umgekehrt die Einfuhren.
Kommentieren
Die französische Flagge: Frankreich ist seit 1975 Deutschlands wichtigster Handelspartner. Quelle: Reuters

Die französische Flagge: Frankreich ist seit 1975 Deutschlands wichtigster Handelspartner.

(Foto: Reuters)

Wiesbaden Frankreich hat seinen Platz als Deutschlands wichtigster Handelspartner verteidigt. Das Handelsvolumen stieg 2012 auf 169,2 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Mit plus 1,1 Prozent zum Vorjahr entwickelten sich die Aus- und Einfuhren allerdings nur halb so dynamisch wie der Außenhandel insgesamt, der um 2,2 Prozent zulegte.

Auf den Rängen zwei und drei folgten die Niederlande mit einem Warenverkehr von 157,6 Milliarden Euro (+4,2 Prozent) und China mit einem Außenhandelsumsatz von 143,9 Milliarden Euro (-0,3 Prozent).

Frankreich ist seit 1975 Deutschlands wichtigster Handelspartner - dabei ist der Nachbar mit einem Anteil von 9,5 Prozent der wichtigste Einzelkunde der deutschen Exportindustrie. Im vergangenen Jahr stiegen die deutschen Exporte über den Rhein um 3,0 Prozent auf 104,5 Milliarden Euro.

Hingegen sanken die deutschen Einfuhren aus Frankreich um 1,8 Prozent auf 64,8 Milliarden Euro. Frankreich ist hinter den Niederlanden (86,6 Mrd Euro; plus 5,9 Prozent) und China (77,3 Mrd Euro, minus 2,8 Prozent) nur das drittwichtigste Herkunftsland deutscher Importe.

Auf Platz zwei der wichtigsten deutschen Exportländer lagen die USA (86,8 Mrd Euro) mit einem satten Plus von 17,7 Prozent. Dahinter rangierte das Vereinigte Königreich (72,2 Mrd Euro), in das 10,1 Prozent mehr Waren geliefert wurden als 2011. Insgesamt kletterten die Ausfuhren zum Rekordjahr 2011 um 3,4 Prozent auf 1,097 Billionen Euro.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Exportgeschäft - Deutschlands größter Kunde bleibt Frankreich

0 Kommentare zu "Exportgeschäft: Deutschlands größter Kunde bleibt Frankreich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote