Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Facebook-Fauxpas Netanjahus Sohn hetzt gegen Muslime

Der Sohn des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu hat sich der Tageszeitung „Haaretz“ zufolge auf seinem Facebook-Profil abschätzig über Araber und Muslime geäußert.
24.06.2011 - 14:47 Uhr 1 Kommentar
Ärger mit dem Sohn: Israels Regierungschef Netanjahu. Quelle: dpa

Ärger mit dem Sohn: Israels Regierungschef Netanjahu.

(Foto: dpa)

Tel Aviv Der Sohn des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu hat sich der Tageszeitung „Haaretz“ zufolge auf seinem Facebookprofil abschätzig über Araber und Muslime geäußert. So habe der 19-jährige Jair Netanjahu früher geschrieben, dass Muslime „Hass und Tod feiern“, berichtete die Zeitung am Freitag.

Nachdem Palästinenser fünf Mitglieder einer israelischen Familie getötet hatten, habe der Sohn des Politikers geschrieben, dass „Terror eine Religion hat, und die heißt Islam“, fand „Haaretz“ heraus. Weiter berichtete die Zeitung, dass der junge Mann nach Zusammenstößen im Jahr 2008 einen Boykott arabischer Geschäfte gefordert habe.

Die Kommentare seien diejenigen eines „Jugendlichen“ und „aus dem Kontext gerissen, um zu versuchen den Ministerpräsidenten und seine Familie zu diffamieren“, sagte ein Anwalt der Familie Netanjahu. „Haaretz“ zufolge wurden die Einträge schnell entfernt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dapd
    Startseite
    1 Kommentar zu "Facebook-Fauxpas: Netanjahus Sohn hetzt gegen Muslime"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die Familie beastand aus Vater,Mutter und 3 Kindern im Alter von 11 Jahren,3 Jahren und 3 Monaten.Am nächsten Tag wurden Süssigkeiten im Gaza Streifen verteilt.

      Die Täter haben die Tat gestanden und keine Reue gezeigt. Bei ihrer ausführlichen Schilderung des Verbrechens haben sie u. a. gesagt, dass, wenn sie gewusst hätten, dass zwei weitere schlaffende Kinder im Hause seien, sie auch diese ermordet hätten. Das Motiv: Hass auf Juden. Sechs weitere Einwohner des arabischen Dorfes sind wegen der Beihilfe zum fünffachen Mord festgenommen worden.

      Aber man regt sich über eine FB. eintrag auf?Kranke Welt!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%