Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Facebook Marc Zuckerbergs Treffen mit der EU wird doch öffentlich sein

Lange hatte Mark Zuckerberg versucht, sich um eine Aussage vor dem EU-Parlament zu drücken. Jetzt wird die Befragung auch noch öffentlich.
Kommentieren
Der Facebook-Chef trifft sich mit den Fraktionsspitzen des EU-Parlaments. Quelle: Reuters
Mark Zuckerberg

Der Facebook-Chef trifft sich mit den Fraktionsspitzen des EU-Parlaments.

(Foto: Reuters)

BrüsselFacebook-Chef Mark Zuckerberg wird nach Druck aus dem EU-Parlament voraussichtlich doch öffentlich in Brüssel aussagen. Sein Treffen mit den Fraktionsspitzen am Dienstag wegen des Datenskandals um Cambridge Analytica werde live im Internet (18.15 Uhr) übertragen, teilte Parlamentspräsident Antonio Tajani am Montag mit.

Das Europaparlament hatte wochenlang versucht, Zuckerberg zu einer Aussage zu bewegen. Dieser hatte demnach zunächst versucht, seinen Vize-Chef für Öffentlichkeitsarbeit, Joel Kaplan, vorzuschicken.

Bis zuletzt war für Dienstag ein Treffen hinter verschlossenen Türen geplant. Vor allem die Grünen hatten sich dafür eingesetzt, das Treffen öffentlich zu machen. „Es wäre auch zu absurd gewesen, wenn ausgerechnet ein Hearing (Anhörung) mit dem Chef der Datenkrake Facebook hinter verschlossen Tür stattgefunden hätte“, meinte der Grünen-Abgeordnete Sven Giegold.

Im Skandal um Facebook und Cambridge Analytica könnten auch die Daten von Millionen EU-Bürgern betroffen sein.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Facebook: Marc Zuckerbergs Treffen mit der EU wird doch öffentlich sein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.