Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Saudi-Arabien weist Vorwürfe gegen Kronprinz Mohammed bin Salman im Fall Khashoggi zurück. In der Türkei werden derweil neue Details öffentlich.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer die reale arabische Welt kennt, der weiß, dass innerhalb eines Clans (oder einer Firma, oder eines Königshauses...) keine Entscheidung ohne das Oberhaupt getroffen wird. Dies weiß auch jeder westliche Geschäftsmann, der von seinen arabischen Geschäftspartnern Entscheidungen erwartet.

    Zu glauben, oder glauben zu machen dass der brutale Mord an Kaschoggi ohne das Wissen des Kronprinzen passiert sei, ist schlicht und einfach naiv. Saudi Arabien hat es als absolutes Königtum immer wieder verstanden, als "westlich" wahrgenommen zu werden und einen "normalen" Statt vorzutäuschen - die US Propaganda hat auch heftig dabei geholfen. Das ist aber schlicht und einfach falsch.

Mehr zu: Fall Khashoggi - Türkische Zeitungen veröffentlichen Protokoll der Tonbandaufnahme von Khashoggis Tötung