Fall Skripal Putin berät mit nationalem Sicherheitsrat über neue US-Sanktionen

Die US-Regierung kündigt neue Strafmaßnahmen gegen Russland an. Doch das russische Staatsoberhaupt wehrt sich in aller Deutlichkeit.
Kommentieren
Der russische Präsident und der nationale Sicherheitsrat finden die angekündigten Drohungen „absolut widerrechtlich“. Quelle: AP
Wladimir Putin

Der russische Präsident und der nationale Sicherheitsrat finden die angekündigten Drohungen „absolut widerrechtlich“.

(Foto: AP)

MoskauDer russische Präsident Wladimir Putin hat am Freitag mit seinem nationalen Sicherheitsrat über die neuen US-Sanktionen beraten. Der Staatschef und die Mitglieder des Gremiums erklärten, dass die im Fall Skripal angekündigten Strafmaßnahmen nach dem Völkerrecht „absolut widerrechtlich“ sind, wie Dmitri Peskow der Nachrichtenagentur Tass zufolge sagte. Wegen der US-Ankündigungen fiel der Kurs des Rubels gegenüber dem Dollar auf ein Zwei-Jahres-Tief.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Fall Skripal: Putin berät mit nationalem Sicherheitsrat über neue US-Sanktionen"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%