Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Farage über EU-Parlament „Sie verhalten sich wie die Mafia“

Bei der Debatte über den EU-Austritt von Großbritannien hat Brexit-Befürworter Farage dem EU-Parlament mafiöse Strukturen unterstellt. Gerade in Bezug auf ein bestimmtes Thema sei die Versammlung „rachsüchtig und böse“.
Kommentieren
Der Brexit-Befürworter sorgte mit seinen Aussagen für Unruhe im Europaparlament. Quelle: AP
Nigel Farage

Der Brexit-Befürworter sorgte mit seinen Aussagen für Unruhe im Europaparlament.

(Foto: AP)

StraßburgBrexit-Befürworter Nigel Farage hat das EU-Parlament mit der Mafia verglichen und damit für Tumult unter den Abgeordneten gesorgt. „Sie verhalten sich wie die Mafia“, sagte der britische EU-Abgeordnete am Mittwoch in Straßburg bei der Parlamentsdebatte über die Austrittsverhandlungen mit Großbritannien.

Farage störte sich unter anderem daran, dass die spanische Regierung bei den Brexit-Gesprächen ein Vetorecht darüber bekommen soll, ob getroffene Vereinbarungen auch für die britische Enklave Gibraltar in Süden Spaniens gelten. „Mit diesen Forderungen haben Sie gezeigt, dass Sie rachsüchtig und böse sind.“

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani – ein Italiener – unterbrach den Briten: „Wenn Sie sagen, dass ein Parlament sich wie eine Mafia verhält, dann ist das inakzeptabel.“ Farage antwortete mit einer Anspielung auf Tajanis Nationalität: „Ich verstehe nationale Empfindlichkeiten. Ich ändere es zu Verbrecher.“

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Farage über EU-Parlament: „Sie verhalten sich wie die Mafia“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.