Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fed signalisiert erneut keine Änderung US-Notenbank tastet Zinsen nicht an

In ihrer mit Spannung erwarteten Entscheidung hat die US-Notenbank Federal Reserve die Zinsen am Dienstag wie erwartet unverändert lassen. Damit liegt der Satz für Tagesgeld weiter bei 1,0 Prozent - dem tiefsten Stand seit den 50er Jahren.

HB WASHINGTON. Die US-Notenbank (Fed) hat am Dienstag zugleich erneut signalisiert, dass sie für „beträchtliche Zeit“ bei ihrer lockeren Geldpolitik bleiben wird. Der als Schlüsselzins geltende Zielsatz für Tagesgeld betrage weiterhin 1,0 Prozent, teilte die Fed nach den Beratungen ihres für die Geldpolitik verantwortlichen Offenmarktausschusses (FOMC) in Washington mit. Die Währungshüter wiederholten zugleich ihre Einschätzung, dass die derzeitige lockere Geldpolitik noch für „beträchtliche Zeit“ beibehalten werde. An den Märkten war mit Spannung darauf gewartet worden, ob die Fed diese Formulierung erneut verwendet.

Die Fed betonte ferner, die Wahrscheinlichkeit eines unerwünschten Rückgangs der Inflation sei zurückgegangen.

Die unmittelbaren Kursreaktionen an den Finanzmärkten auf die Fed-Erklärung hielten sich zunächst in Grenzen. Analysten hatten einhellig mit unverändert niedrigen Zinsen gerechnet. Nach Auffassung von Volkswirten hat die Fed den nötigen Spielraum, die Zinsen auch in den kommenden Monaten noch auf dem aktuellen Niveau zu lassen. So hat die Konjunkturerholung in der weltgrößten Volkswirtschaft zuletzt zwar kräftig an Fahrt gewonnen, blieb bislang aber ohne starke Auswirkungen auf Preisauftrieb und Beschäftigung.

Brexit 2019
Startseite