Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Feinstaubgrenzen EU-Parlament fordert schärfere Grenzwerte für Schadstoffe in der Luft

Geht es nach dem EU-Parlament, sollten die Grenzwerte für Schadstoffe überarbeitet werden: Die EU-Kommission soll strengere Standards vorschlagen.
2 Kommentare
Außerdem solle die EU-Kommission dafür sorgen, dass der Ausstoß von Stickoxiden bei Autos weiter sinkt. Quelle: dpa
Feinstaub

Außerdem solle die EU-Kommission dafür sorgen, dass der Ausstoß von Stickoxiden bei Autos weiter sinkt.

(Foto: dpa)

StraßburgDie Grenzwerte für Schadstoffe in der Luft sollten nach dem Willen des Europaparlaments in der EU überarbeitet werden. So sollte die EU-Kommission – wie von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlen – strengere Standards für Feinstaub vorschlagen, heißt es in einer Entschließung, die die Abgeordneten am Mittwoch in Straßburg annahmen. Außerdem solle die EU-Kommission dafür sorgen, dass der Ausstoß von Stickoxiden bei Autos weiter sinkt.

„Dieses Votum ist eine klare Absage an die deutsche Scheindebatte um vermeintlich zu strenge Grenzwerte“, sagte die Grünen-Abgeordnete Rebecca Harms. „Wir müssen endlich aufhören, uns an Messstationsplatzierungen oder Forderungen einzelner Experten abzuarbeiten, und stattdessen Maßnahmen zur Verbesserung der Luft- und damit auch Lebensqualität in den Städten durchsetzen.“

In Deutschland hatte zuletzt eine Stellungnahme von Lungenärzten eine hitzige Debatte ausgelöst. Die Mediziner zweifelten den gesundheitlichen Nutzen der Grenzwerte für Stickstoffdioxide an. Später räumte der Autor der Stellungnahme, der Mediziner Dieter Köhler, Rechenfehler ein, blieb aber bei der Aussage, dass die Risiken durch Stickoxide und Feinstaub und die darauf basierenden Grenzwerte wissenschaftlich nicht hinreichend begründet seien.

Seit 2010 gibt die Luftqualitäts-Richtlinie der EU Grenzwerte unter anderem für Stickstoffdioxid und Feinstaub vor. Sie wird derzeit von der EU-Kommission auf ihre Wirksamkeit überprüft. Dabei sollten – wenn nötig – die Grenzwerte auch nach unten angepasst werden, forderte der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken.

In seiner rechtlich nicht bindenden Entschließung fordert das EU-Parlament außerdem, dass Autohersteller für nötige Nachrüstungen ihrer Dieselflotte aufkommen müssen, wenn die Fahrzeuge Abgasnormen nicht einhalten. In der EU sollten außerdem Sammelklagen ermöglicht werden – um Verbraucher im Fall eines künftigen Abgasskandals zu schützen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Feinstaubgrenzen - EU-Parlament fordert schärfere Grenzwerte für Schadstoffe in der Luft

2 Kommentare zu "Feinstaubgrenzen: EU-Parlament fordert schärfere Grenzwerte für Schadstoffe in der Luft"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • Lebensfreude verlängert das Leben – das Schüren der Ängste wirkt demgegenüber erwiesenermassen lebensverkürzend. Sind sich die als Wissenschaftler getarnten Umweltaktivisten eigentlich bewusst, was sie der Bevölkerung mit ihrem eigennützigen Buhlen um Ansehen und Forschungsgeldern antun? Eine etwas kritischere Berichterstattung sei auch einigen Journalisten empfohlen.

  • Gott sei Dank geht jetzt nach langem Zuwarten die arbeitende Bevölkerung auf die Straße, weil sie sind diejenigen, die das ausbaden werden, was Ihnen die grüne Klientel, die es nicht am eigenen Geldbeutel spüren wird, einbrockt. Die EU fährt gerade den Frontalangriff gegen die deutsche Kern Industrie, ein Grund mehr, so leid es mir tut, die EU in Frage zu stellen. eigentlich bräuchten wir mehr EU, aber in den Bereichen
    wie Handelsabkommen oder Außenpolitik. jetzt haben wir eine, die mit weiteren unrealistischen Grenzwerten
    unsere Industrie ruiniert. Gratuliere