Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fessenheim Französische Politiker für Weiterbetrieb von Akw

Baden-Württemberg und Umweltschützer im Dreiländereck warten sehnsüchtig auf die Schließung des grenznahen französischen Atomkraftwerks Fessenheim Ende 2016. Doch vielleicht bleibt die Anlage doch länger am Netz.
30.09.2014 - 13:54 Uhr Kommentieren
Das Abschaltjahr des elsässischen Atomkraftwerks Fessenheim ist offenbar unsicher. Quelle: Reuters

Das Abschaltjahr des elsässischen Atomkraftwerks Fessenheim ist offenbar unsicher.

(Foto: Reuters)

Straßburg Französische Politiker plädieren für einen Weiterbetrieb des elsässischen Atomkraftwerks Fessenheim. Die für 2016 geplante Schließung sei zu teuer und koste zu viele Arbeitsplätze, zitierte die Straßburger Tageszeitung „Dernières Nouvelles d'Alsace“ (Dienstag) aus einem Bericht zweier Parlamentarier. Die Abgeordneten Hervé Mariton (UMP) und der Sozialist Marc Goua beziffern darin die Gesamtkosten für die Schließung des ältesten Atomkraftwerks an der deutschen Grenze auf mindestens fünf Milliarden Euro. Angesichts der schwierigen Haushaltslage sei „es besser, eine Entscheidung über die Schließung aufzuschieben“, zitierte die Zeitung.

Die französische Umwelt- und Energieministerin Ségolène Royal wies die Summe entschieden zurück. Diese Zahl sei falsch, sagte sie im französischen Rundfunk France Inter. „Ich werde nicht dem Druck einer Lobby nachgeben“. Grundlage der Berechnung der Abgeordneten war eine mögliche Entschädigung des Fessenheim-Betreibers EDF für einen entgangenen Gewinnausfall; ausgehend von der Annahme, dass Fessenheim bis 2040 in Betrieb bleiben könnte, also insgesamt 60 Jahre.

Royal bestätigte allerdings, dass das Abschaltjahr für Fessenheim nicht sicher sei. „Fessenheim wurde genannt, weil es das älteste Kraftwerk ist. Doch seitdem wurden mehr als 500 Millionen Euro investiert. Ich werde die Vorschläge des Betreibers EDF sehr genau prüfen“.

Im Rahmen der Energiewende in Frankreich sollen zwei Reaktoren abgeschaltet werden, wenn das Atomkraftwerk Flamanville am Ärmelkanal 2016 den Betrieb aufnimmt. Fessenheim ist seit 1977 in Betrieb. Umweltschützer halten die Anlage für pannenanfällig und fordern seit Jahren ihre Schließung.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Fessenheim - Französische Politiker für Weiterbetrieb von Akw
    0 Kommentare zu "Fessenheim: Französische Politiker für Weiterbetrieb von Akw"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%