Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Finanzhilfen für Griechenland Schäubles „Schwarze Null“ gerät in Gefahr

Mögliche Folgen eines Grexits: Bei einem Schuldenschnitt ist der deutsche Überschuss im Staatshaushalt erst mal weg. Zahlt Griechenland nicht mehr, bleibt alles wie es ist.
Die Griechen wollen die Währung behalten – aber ohne EU-Auflagen. Quelle: dpa
Griechische Euro Münze

Die Griechen wollen die Währung behalten – aber ohne EU-Auflagen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Deutschland meldet seit drei Jahren regelmäßig Haushaltsüberschüsse nach Brüssel. Allein 2014 betrug der Überschuss von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialkassen immerhin fast zwölf Milliarden Euro. Entsprechend sanken Deutschlands Staatsschulden. Auch für dieses Jahr sagen Volkswirte einen Überschuss voraus. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kann sich weiter in seiner „schwarzen Null“ sonnen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Finanzhilfen für Griechenland - Schäubles „Schwarze Null“ gerät in Gefahr

Serviceangebote