Finanzkommissar Jonathan Hill „Große Banken bergen ein Risiko für das gesamte System“

EU-Finanzkommissar Jonathan Hill will die Macht der Großbanken brechen, eines der ersten Opfer ist die Deutsche Bank. Im Interview spricht er über das Too-big-to-fail-Problem, neues Wachstum und die Kapitalmarktunion.
„Die Finanzprodukte sollen nicht zu komplex werden.“ Quelle: Reuters
Finanzkommissar Jonathan Hill

„Die Finanzprodukte sollen nicht zu komplex werden.“

(Foto: Reuters)

FrankfurtDraußen fließt träge der Strom Düna vorbei, drinnen fällt der Blick auf die hohen Bücherwände der lettischen Nationalbibliothek – für Lord Jonathan Hill ein angenehmer Aufenthaltsort. Der Brite schätzt anspruchsvolle historische Literatur. Zum Beispiel „The Mighty Dead“, eine Eloge auf den antiken Dichter Homer, oder „Heirs to Forgotten Kingdoms“, eine Betrachtung untergehender Religionen im Nahen Osten. Doch Zeit zum Lesen hat Lord Hill in Riga jedoch nicht. Er ist in die Hauptstadt von Lettland gekommen, um die EU-Finanzminister über sein wichtigstes Projekt zu unterrichten – die europäische Kapitalmarktunion. Unmittelbar danach treffen wir den EU-Kommissar zum Interview.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Finanzkommissar Jonathan Hill - „Große Banken bergen ein Risiko für das gesamte System“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%