Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Finanzkrise Portugal stellt Banken bis zu vier Milliarden Euro bereit

Portugal will seinen Banken in der Finanzkrise mit bis zu vier Mrd. Euro unter die Arme greifen. Dieses Programm zur Stärkung der Eigenkapitalquote sei für das Finanzsystem äußerst wichtig, sagte Notenbankchef Vitor Constancio am Sonntag.

HB LISSABON. Die portugiesischen Banken kämen nicht umhin, ihre Eigenkapitalquote zu erhöhen. Dazu könnten sie auf freiwilliger Grundlage staatliche Mittel in Anspruch nehmen.

Als erstes Kreditinstitut verstaatlichte die Regierung die kleine Privatbank Banco Portugues de Negocios (BPN), wie das Finanzministerium mitteilte. BPN hatte der Nachrichtenagentur Lusa zufolge 700 Mio. Euro Verlust eingefahren. Eine Bestätigung der Zahl gab es am Sonntag nicht. Die Bank war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Experten halten die führenden Banken des südeuropäischen Landes im Rahmen der Finanzkrise allgemein für wenig gefährdet. Als Grund dafür wird eine konservative Vergabepraxis für Kredite genannt. Zudem gab es in Portugal im Gegensatz etwa zum Nachbarn Spanien keinen Immobilienboom, womit in Portugal auch keine Immobilienblase platzen konnte.

Startseite
Serviceangebote