Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Finanzpolitik in Griechenland Aufgeben würde der „Sicherungsarchitektur“ schaden

Sollte die EU Griechenland eine Zwischenfinanzierung zusprechen, ist das Hilfsprogramm hinfällig. Das würde die Glaubwürdigkeit des Systems nachhaltig schädigen, meint Wirtschaftsexperte Thiess Büttner. Ein Gastbeitrag.
Wird Griechenland sich beugen und doch mit der EU verhandeln? Quelle: dpa
Griechenland und der Euro

Wird Griechenland sich beugen und doch mit der EU verhandeln?

(Foto: dpa)

Seit der Wahl versucht die neue griechische Regierung mit einer medial inszenierten Konfrontationsstrategie eine Neuverhandlung der Finanzhilfen zu erzwingen. Aus finanzpolitischen Erwägungen heraus sollten sich die europäischen Regierungen aber darauf nicht einlassen – auch wenn es zu einem Austritt Griechenlands aus dem Euro käme.

Mit spektakulären Aktionen, wie der Absage an die Troika und außenpolitischen Signalen, versucht die griechische Regierung ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Angesichts der Versprechungen im Wahlkampf ist dies vielleicht nachvollziehbar. Bei allem Theaterdonner müssen die Handlungsoptionen aber nüchtern bewertet werden.

Griechenland und Europa müssen sich einig werden, sagt der Experte für Finanzen. Quelle: Handelsblatt
Gastautor Thiess Büttner

Griechenland und Europa müssen sich einig werden, sagt der Experte für Finanzen.

(Foto: Handelsblatt)

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Finanzpolitik in Griechenland - Aufgeben würde der „Sicherungsarchitektur“ schaden

Serviceangebote