Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Finanzsystem Spanier bringen historische Sparkassenreform auf den Weg

In Zukunft sollen sich in Spanien private Investoren an Sparkassen beteiligen. Die größte Sparkassenreform in der Geschichte des Landes gilt als entscheidender Schritt, um den Instituten mehr finanziellen Spielraum zu verschaffen. Zu oft hatten die Institute in unrentable lokale Projekte investiert.
Kommentieren
Vizeregierungschefin María Teresa Fernández de la Vega: >„Die Reform wird unser Finanzsystem stärken.

Vizeregierungschefin María Teresa Fernández de la Vega: >„Die Reform wird unser Finanzsystem stärken."

(Foto: Reuters)

HB MADRID. Spaniens sozialistische Regierung hat am Freitag die bisher größte Sparkassenreform in der Geschichte des Landes beschlossen. Die Neuordnung des angeschlagenen Sektors sieht unter anderem vor, dass sich private Investoren künftig mit bis zu 50 Prozent an den Sparkassen beteiligen können. Mit dieser Öffnung sollen die Institute an frisches Geld kommen.

Zudem wird der politische Einfluss auf die Sparkassen eingeschränkt. Politiker, die ein öffentliches Amt bekleiden, können nicht länger im Vorstand dieser Geldhäuser sitzen. Auch die Beteiligung von Städten und Gemeinden wird beschnitten. Deren Einflussnahme hatte in der Vergangenheit oft dazu geführt, dass Sparkassen in unrentable lokale Projekte investierten.

„Die Reform wird unser Finanzsystem stärken“, sagte Vizeregierungschefin María Teresa Fernández de la Vega.

Verbraucherschützer kritisierten das Vorhaben dagegen. Die Sparkassen würden damit in Banken verwandelt und den „Finanzhaien“ ausgesetzt.

Die konservative Opposition unterstützt die Reform, die somit ohne Probleme das Parlament passieren dürfte.

Die Bank von Spanien hat immer wieder gefordert, den Sparkassensektor zu reformieren. Mit 45 dieser Geldinstitute galt er als völlig überdimensioniert. Mit den bereits laufenden Fusionen soll die Anzahl auf etwa 20 reduziert werden. Spaniens Sparkassen hatten in Zeiten des Immobilienbooms neben Hypotheken an Familien auch viele Kredite an Bauträger vergeben. In der Krise leiden sie nun darunter, dass diese nicht zurückgezahlt werden können.

Startseite

0 Kommentare zu "Finanzsystem: Spanier bringen historische Sparkassenreform auf den Weg"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.