Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fischerei Verdacht auf Zwangsarbeit: USA stoppen Importe chinesischer Firma

Die US-Zollbehörde sieht Anzeichen von Zwangsarbeit bei einer chinesischen Fischereiflotte. Importe des Unternehmens wurden nun gestoppt.
29.05.2021 - 00:37 Uhr Kommentieren
Der US-Heimatschutzminister stellte klar, dass Unternehmen, die Mitarbeiter ausbeuten, keine Geschäfte mit den USA machen dürfen. Quelle: AP
Alejando Mayorkas

Der US-Heimatschutzminister stellte klar, dass Unternehmen, die Mitarbeiter ausbeuten, keine Geschäfte mit den USA machen dürfen.

(Foto: AP)

Washington Wegen des Verdachts auf Zwangsarbeit hat die US-Regierung Importe von Meeresfrüchten der Fischereiflotte eines chinesischen Unternehmens gestoppt. Die US-Zollbehörde CBP teilte am Freitag mit, ab sofort würden bei der Einfuhr Thunfische, Schwertfische und andere Meeresfrüchte zurückgehalten, die von Schiffen der Firma Dalian Ocean Fishing gefangen wurden.

Bei einer Untersuchung des Unternehmens habe die Zollbehörde alle elf Indikatoren der Internationalen Arbeitsorganisation für Zwangsarbeit identifiziert, darunter körperliche Gewalt, Vorenthaltung von Löhnen und unwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen.

Unternehmen, die ihre Arbeiter ausbeuteten, dürften in den USA keine Geschäfte machen, sagte Heimatschutzminister Alejandro Mayorkas, dem die Zollbehörde untersteht. Diese Firmen schadeten auch amerikanischen Unternehmen und verleiteten Konsumenten zu unethischen Käufen.

Das US-Außenministerium verwies am Freitag auf einen eigenen Menschenrechtsbericht aus dem vergangenen Jahr. Dort sei etwa festgehalten worden, dass Arbeitsmigranten auf chinesischen Fischereischiffen gezwungen würden, 18 bis 22 Stunden am Tag zu arbeiten. Sie würden daran gehindert, ihre Schiffe zu verlassen, während sie Hunger und anderen Missständen ausgesetzt seien.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    US-Bundesgesetze verbieten die Einfuhr von Waren, die ganz oder teilweise durch Zwangsarbeit hergestellt wurden – diese Produkte werden vom Zoll zurückgehalten. Importeure von zurückgehaltenen Waren haben die Möglichkeit, diese wieder auszuführen oder nachzuweisen, dass sie nicht mit Zwangsarbeit hergestellt wurden.

    Mehr: Bei den Regierungskonsultationen mit Peking setzt Bundeskanzlerin Merkel ihre chinafreundliche Politik fort. Doch was kommt nach dem Ende ihrer Amtszeit?

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Fischerei - Verdacht auf Zwangsarbeit: USA stoppen Importe chinesischer Firma
    0 Kommentare zu "Fischerei: Verdacht auf Zwangsarbeit: USA stoppen Importe chinesischer Firma"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%