Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flucht Papst fordert Hilfe für Migranten: „Den Schwächsten muss geholfen werden“

In einer Messe erklärt das Oberhaupt der Katholischen Kirche die Migranten zum Symbol für alle Ausgegrenzten einer globalisierten Gesellschaft.
Kommentieren
„Den Schwächsten und Verletzlichsten muss geholfen werden“. Quelle: dpa
Papst Franziskus

„Den Schwächsten und Verletzlichsten muss geholfen werden“.

(Foto: dpa)

Rom Papst Franziskus hat Unterstützung für Migranten und alle anderen ausgegrenzten Menschen angemahnt. „Den Schwächsten und Verletzlichsten muss geholfen werden“, sagte der Papst am Montag in einer Messe im Petersdom, die Migranten, deren Rettern und Helfern gewidmet war. Migranten seien heutzutage „Symbol“ für alle, die von der globalisierten Gesellschaft ausgeschlossen würden.

„Die Letzten, das sind die, die getäuscht und verlassen werden, um in der Wüste zu sterben“, klagte Franziskus. „Die Letzten sind die, die in Gefangenenlagern gefoltert, missbraucht und verletzt werden; die Letzten sind die, die den Wellen eines erbarmungslosen Meeres trotzen; die Letzten sind die, die zu lange in Auffanglagern gelassen werden.“

Franziskus feierte die Messe sechs Jahre nach seinem Besuch auf der italienischen Insel Lampedusa, die während der Migrationskrise im Fokus der Aufmerksamkeit stand. Aber auch in den vergangenen Wochen rückte sie angesichts der Rettungseinsätze von Hilfsorganisationen wie Sea-Watch wieder in die Schlagzeilen.

Mehr: Nachdem das deutsche Schiff „Alan Kurdi“ frustriert Richtung Malta abdreht, geht Innenminister Horst Seehofer auf Konfrontation mit seinem Kollegen Salvini.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Flucht: Papst fordert Hilfe für Migranten: „Den Schwächsten muss geholfen werden“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote