Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flüchtlinge im Mittelmeer Libyens „verwaltete Instabilität“

Libyen ist ein Transitland für Flüchtlinge. Der italienische Innenminister Marco Minniti setzt in der Flüchtlingskrise deshalb auf die politische Stabilisierung von Libyen und warnt vor der Rückkehr der Foreign Fighters.
27.11.2017 - 19:46 Uhr 1 Kommentar
Das von Sea Watch zur Verfügung gestellte Foto zeigt mehrere Flüchtlinge, die am 25.11.2017 im Hafen von Trapani (Italien) sitzen, nachdem sie zuvor von der deutschen NGO See Watch gerettet wurden. Quelle: dpa
Flüchtlinge in Italien

Das von Sea Watch zur Verfügung gestellte Foto zeigt mehrere Flüchtlinge, die am 25.11.2017 im Hafen von Trapani (Italien) sitzen, nachdem sie zuvor von der deutschen NGO See Watch gerettet wurden.

(Foto: dpa)

Rom 808 Menschen in einer Woche: So viele Flüchtlinge hat die „Aquarius“, das Rettungsschiff der beiden Nichtregierungsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzten ohne Grenzen, in der vergangenen Woche aus dem Mittelmeer vor der libyschen Küste gerettet. Etwas mehr als die Hälfte von ihnen, darunter 40 Prozent Frauen und 60 Minderjährige, gingen an diesem Montag in Catania auf Sizilien an Land. Sie waren am Freitag aus einem völlig überfüllten maroden Holzboot gerettet worden. Bis auf einen Ägypter, einen Äthiopier, einen Pakistaner, einen Südsudanesen und einen Flüchtling aus Bangladesch kamen alle aus Eritrea.

„Libyen ist ein Transitland für Flüchtlinge, ein Libyer war noch nie unter denen, die in Italien angekommen sind“, sagte am Montag in Rom der italienische Innenminister Marco Minniti. Seit Juni sei die Zahl der Flüchtlinge zwar drastisch zurückgegangen, aber seit kurzem würden sie wieder wachsen. Nicht nur aus Libyen, auch aus Tunesien und Ägypten kämen Flüchtlinge. Immerhin ginge die Zahl der Menschen zurück, die aus Niger über die Südgrenze Libyens kämen: „Wir konnten einen Flaschenhals vermeiden“, so Minniti.

„Wir haben die Aufnahme nie gestoppt und unsere Häfen sind und bleiben offen“, sagte der Innenminister bei einer Konferenz der Zeitschrift Reset zum Thema Staatsbildung in Libyen. Das war seine Antwort auf Kritik durch die Nichtregierungsorganisationen an der EU-Politik. Denn seit vor der Küste Libyens in den Hoheitsgewässern die mit EU-Mitteln ausgestattete und ausgebildete libysche Küstenwache zuständig ist, häufen sich die Berichte von Menschenrechtsverletzungen. Vergangene Woche wurden dort Dutzende Tote aus dem Meer geborgen.

Die aufgegriffenen Flüchtlinge werden zurückgebracht in die Lager in Libyen, in denen sie wie zuvor, laut mehrere Medienberichte vom Wochenende, wie Sklaven behandelt wurden. Nach libyschen Angaben befinden sich in den Lagern derzeit 19.900 Menschen. Im September waren es lediglich 7000. Die Vereinten Nationen kritisieren die Situation in den Lagern scharf. Nachrichten und Details kommen von den Geretteten. Den Helfern sagten mehrere Frauen auf der „Aquarius“, sie seien in Libyen mehrfach vergewaltigt worden, und selbst Kinder wiesen Folterspuren an den Armen auf, wie Fotos von den Geflüchteten auf der „Aquarius“ beweisen. Es ist sogar noch schlimmer: Ein CNN-Video von einer angeblichen Sklavenauktion löste Entsetzen und Empörung, auch in Deutschland aus.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In der Vergangenheit hatte es bereits viele Informationen über die unmenschlichen Zustände gegeben, denen Flüchtlinge in Libyen ausgesetzt sind. Die UN-Organisation für Migration (IOM) hatte schon im April über die Versteigerung von Migranten berichtet. Selbst wenn Flüchtlinge in Libyen nicht versklavt werden, landen sie in Lagern, in denen dem Auswärtigen Amt zufolge die „allerschwersten, systematischen Menschenrechtsverletzungen“ geschehen – von KZ-ähnlichen Verhältnissen schrieben deutsche Diplomaten in einem internen Bericht. Und das ist nur ein Bruchteil der Geschichten. Trotzdem hat erst der CNN-Bericht aus der vergangenen Woche eine Reihe von politischen Reaktionen hervorgerufen.

    Die Regierung von Ruanda reagierte auf die Berichte und will bis zu 30.000 afrikanische Migranten aus Libyen aufnehmen. Ruanda könne nicht schweigen, „wenn Menschen misshandelt oder wie Vieh verkauft werden“, sagte die Außenministerin des ostafrikanischen Landes, Louise Mushikiwabo. „Unsere Tore sind weit offen.“

    Für Italien ist Libyen kein italienisches, sondern ein europäisches Problem, das gemeinsam angegangen werden muss - ein Mantra, das Italien schon seit Beginn der Flüchtlingskrise über das Mittelmeer wiederholt. Die Prioritäten sieht Innenminister Minniti so: „Die Flüchtlingsströme zu lenken und die illegale Einwanderung zu blockieren, bleibt unser wichtigstes Ziel. Dann müssen wir humanitäre Korridore schaffen, eng mit den Vereinten Nationen zusammenarbeiten, auf die Einhaltung der Menschenrechte schauen und die Zustände in den Lagern in Libyen verbessern.“ Das Außenministerium in Rom habe gerade eine Ausschreibung für NGOs veröffentlicht, um vor Ort in den Auffanglagern in Libyen zu arbeiten.

    Die größten Krisenherde der Welt
    Syrien
    1 von 9

    Der Syrien-Krieg ist der wohl schlimmste Konflikt der Gegenwart. Eine friedliche Lösung ist noch nicht in Sicht. Die Unruhen haben im Frühjahr 2011 mit Protesten gegen den Staatspräsidenten Assad begonnen. Die zunächst friedlichen Demonstranten wehrten sich gegen die Unterdrückung durch das Regime und forderten mehr Freiheit. Seitdem kämpfen Anhänger der Regierung, die Opposition und auch die Terrororganisation „Islamischer Staat“ um die Macht im Land. Mittlerweile sind bei dem Konflikt schon mehr als 250.000 Menschen ums Leben gekommen. Knapp zwölf Millionen Menschen haben ihr Zuhause verloren.

    (Foto: dpa)
    Irak
    2 von 9

    Die Terrormiliz Islamischer (IS) Staat hat immer noch Teile des Irak unter ihrer Kontrolle. Die Befreiung des Landes vom IS ist laut dem dortigen UN-Gesandten Jan Kubis allerdings nicht mehr weit entfernt. Militäreinsätze gegen den IS würden „in der eher nahen absehbaren Zukunft“ zu einem Ende kommen, sagte Kubis vor dem Weltsicherheitsrat in New York. Die Tage der Terrororganisation seien gezählt. Das Land ist seit dem Sturz Saddam Husseins im Jahr 2003 destabilisiert. Die Vereinten Nationen schätzen, dass alleine im vergangenen Jahr knapp 7000 Zivilisten durch den Krieg ums Leben gekommen sind. Hunderttausende Menschen sind auf der Flucht.

    (Foto: dpa)
    Afghanistan
    3 von 9

    Im Jahr 2001 sind die USA in das Land einmarschiert, um das Terrornetzwerk Al-Kaida auszulöschen und die Taliban von der Macht zu vertreiben. Doch die beiden Gruppen töten weiter. Afghanistan steckt immer noch tief in der Krise. Mit rund 11.500 Toten und Verletzten hat die Zahl der zivilen Opfer in Afghanistan im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind 3498 Zivilisten getötet und 7920 verletzt worden. Das sind etwas mehr als im Vorjahr. Unter anderem haben die Anschläge der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) deutlich zugenommen: Die Opferzahl durch IS-Angriffe hat sich im Vergleich zum Vorjahr verzehnfacht. Insgesamt gingen 61 Prozent der zivilen Opfer den Vereinten Nationen (UN) zufolge auf regierungsfeindliche Gruppen, wie die radikalislamischen Taliban und den IS zurück. Laut UN gab es zunehmend Selbstmordattentate etwa in Moscheen.

    (Foto: AP)
    Ukraine
    4 von 9

    Die Ostukraine erlebt derzeit die schwersten Gefechte seit Monaten. Innerhalb einer Woche sind in den Reihen der Regierungstruppen und der prorussischen Separatisten jeweils mehr als 15 Kämpfer getötet worden. Manche Beobachter sehen die Schuld bei Russland. Mit einer gezielten Eskalation durch die moskautreuen Separatisten wolle Russland die Reaktion der neuen US-Regierung testen, heißt es. Andere machen die Ukraine verantwortlich. Kiew wolle die Aufmerksamkeit des Westens wieder auf den Konflikt lenken und zudem eine mögliche Lockerung der westlichen Sanktionen gegen Russland verhindern, heißt es. Seit Beginn der Aufstände im Jahr 2014 sind nach Angaben der Vereinten Nationen mindestens knapp 10.000 Menschen ums Leben gekommen.

    (Foto: Reuters)
    Nigeria
    5 von 9

    Die Islamistengruppe Boko Haram sorgt in Nigeria seit dem Jahr 2011 für Terror. Ihr Ziel ist es, einen eigenen Islamischen Staat zu gründen, dazu ermordet sie Christen und Muslime. Militärisch hat Nigeria die Boko Haram zurückgedrängt. Doch die sunnitschen Extremisten führen immer noch Anschläge im Nordosten des Landes aus. Mehr als zwei Millionen Nigerianer sind vor der Gewalt geflohen und leben in Flüchtlingslagern, wie zum Beispiel hier in Maiduguri. Im Nordosten des Landes sind den Vereinten Nationen zufolge fünf Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen, rund zwei Millionen von ihnen gelten bereits als mangelernährt.

    (Foto: dpa)
    Mali
    6 von 9

    er Norden Malis und die angrenzenden Gebiete der Sahelzone sind ein Rückzugsgebiet für Rebellen und islamistische Terroristen. Seit dem Sturz der Regierung von Präsident Amadou Toumani Touré im März 2012 herrscht Chaos im Land. Neben Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI) sind die Terrorgruppen Ansar Dine und Al Mourabitoun in dem Land aktiv. Die Islamisten zwingen der Bevölkerung in den von ihnen besetzten Städten eine fundamentalistische Form der Scharia auf. Zuletzt gab es auch vermehrt Anschläge im Zentrum des Landes. Zuletzt sind am 18. Januar mehr als 70 Menschen ums Leben gekommen. Bis zu 15.000 UN-Blauhelmsoldaten und Polizisten bemühen sich um eine Stabilisierung des Landes. Deutschland beteiligt sich mit rund 500 Bundeswehrsoldaten an dem Einsatz - bald sogar mit bis zu 1000 Soldaten.

    (Foto: AFP)
    Südsudan
    7 von 9

    Die jüngste Nation der Welt steht auf der Kippe. Das Land stürzte Ende 2013 in einen blutigen Bürgerkrieg. Auf der einen Seite stehen die Anhänger von Präsident Salva Kiir, auf der anderen die seines früheren Stellvertreters Riek Machar. Der Streit hat auch eine ethnische Komponente. Die beiden Männer gehören den beiden größten Volkgruppen des Landes, den Dinka und den Nuer, an. Die Vereinten Nationen warnen vor einem Völkermord. Etwa 13.000 Blauhelmsoldaten bemühen sich um eine Stabilisierung des ostafrikanischen Landes, die Entsendung von weiteren 4000 ist schon beschlossen. Der Ende 2013 ausgebrochene Konflikt hat Zehntausende Menschenleben gefordert; knapp drei Millionen Menschen sind auf der Flucht vor der Gewalt. Nach UN-Angaben haben rund 4,8 Millionen Menschen - also etwa jeder dritte Südsudanese - nicht genug zu essen.

    (Foto: dpa)

    Die politischen Verhältnisse in Libyen machen Abkommen und Hilfen schwierig. Die Regierung der nationalen Einheit, geleitet von Premier Fayez al Sarradsch in Tripolis, wird international anerkannt, hat aber Konkurrenz im Osten des Landes, wo General Khalif Hafftar in Tobruk herrscht. „Politische Stabilität und eine Beherrschung der Flüchtlingsströme gehören zusammen“, sagt Innenminister Minniti. So würde die Bekämpfung des Menschenhandels den Verbrechern ihre ökonomische Grundlage entziehen. 2018 sollen Wahlen stattfinden, die ein erster Schritt zur Überwindung der aktuellen „verwalteten Instabilität“, so Minniti, sein können.

    Und ein politisch stabiles Libyen sei auch unter dem Sicherheitsaspekt für Europa wichtig, sagte der Innenminister. Seit der Befreiung der syrischen Stadt Rakka von den IS-Truppen seien die so genannten „Foreign Fighters“ auf dem Rückweg in ihre Länder. Keiner wisse genau, wie viele es seien, aber man gehe von 25.000 bis 30.000 IS-Kämpfern aus, die den Weg über Libyen nach Europa nehmen, oder Libyen als Rückzugsposten wählen könnten.

    Die EU-Außenbeauftragte sprach angesichts der jüngsten Entwicklungen davon, dass solche Berichte immer auch „ein Möglichkeitsfenster“ seien, um politisch etwas zu verändern. Eine erste Gelegenheit dafür könnte sich auf dem EU-Afrika-Gipfel bieten, der in dieser Woche in der Elfenbeinküste stattfindet. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel reist am Mittwoch nach Abidjan.

    Startseite
    Mehr zu: Flüchtlinge im Mittelmeer - Libyens „verwaltete Instabilität“
    1 Kommentar zu "Flüchtlinge im Mittelmeer: Libyens „verwaltete Instabilität“ "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ursache der Problematik ist sicherlich das seitens der Fr. Merkel und mancher ihrer europäischen Kollegen bevorzugte Einwanderungsverfahren bei dem die Einwanderer sich mit Schlauchbooten aufs Mittelmeer begeben und dort von NGO Schiffen in die Sozialhilfesysteme Westeuropas "gerettet" werden. Alternativ könnte Fr. Merkel den gewünschten Einwanderern Visas erteilen lassen so dass diese für einige 100 € in die Sozialhilfe einfliegen können.

      Soweit bekannt möchten die Lybier kein Transitland für die Einwanderung nach Europa sein. Sie möchten diese Menschen nicht bei sich haben und fühlen sich für diese nicht verantwortlich.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%