Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flüchtlingsabkommen Auch Australien lehnt UN-Migrationspakt ab

Weil er „zur illegalen Einwanderung ermuntern“ und das nationale Interesse Australiens untergraben könnte, hat nun auch Australien den UN-Migrationspakt abgelehnt.
Kommentieren
Seit dem generellen Aufnahmestopp für Bootsflüchtlinge in Australien, wurden Tausende Menschen in Internierungslager auf abgelegene Pazifik-Inseln verfrachtet. Quelle: dpa
Restriktive Einwanderungspolitik

Seit dem generellen Aufnahmestopp für Bootsflüchtlinge in Australien, wurden Tausende Menschen in Internierungslager auf abgelegene Pazifik-Inseln verfrachtet.

(Foto: dpa)

CanberraDer Widerstand gegen den geplanten UN-Migrationspakt wächst weiter: Nun hat auch das für seine rigide Flüchtlingspolitik bekannte Einwanderungsland Australien den Textentwurf abgelehnt, der im Dezember unterzeichnet werden soll. Der Pakt könnte „zur illegalen Einwanderung ermuntern“ und damit das nationale Interesse Australiens untergraben, erklärte Premierminister Scott Morrison am Mittwoch in seiner ersten offiziellen Stellungnahme zu dem Thema. Innenminister Peter Dutton und Außenministerin Marise Payne trugen die Erklärung mit, deren Tenor sich bereits vorher abgezeichnet hatte.

Der von den UN-Mitgliedstaaten bereits beschlossene Migrationspakt soll bei einem Gipfeltreffen am 10. und 11. Dezember in Marokko unterzeichnet werden. Befürworter argumentieren, dass die nicht-bindende Vereinbarung einen besseren Umgang mit unvermeidbaren Migrationsbewegungen ermöglicht und Menschenrechte schützt. Kritiker fürchten, dass dadurch eine Art Menschenrecht auf Migration aus wirtschaftlichen Motiven festgeschrieben wird und Unterzeichnerstaaten quasi durch die Hintertür ihrer Souveränität in der Einwanderungspolitik beraubt werden.

Aus Sicht der konservativen Regierung von Premier Morrison unterscheidet der globale Migrationspakt „nicht angemessen zwischen Menschen, die Australien auf illegalem Wege erreichen und solchen, die auf rechtmäßigem Wege nach Australien kommen“. Das Land hatte 2013 einen generellen Aufnahmestopp für Bootsflüchtlinge verhängt. Seither wurden Tausende Menschen in Internierungslager auf zwei abgelegenen Pazifik-Inseln verfrachtet, wo sie laut Vereinten Nationen unter „schockierenden“ Zuständen ausharren müssen. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch wirft Australien vor, Flüchtlinge so schlimm zu behandeln wie kaum ein anderes Land.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Flüchtlingsabkommen - Auch Australien lehnt UN-Migrationspakt ab

0 Kommentare zu "Flüchtlingsabkommen: Auch Australien lehnt UN-Migrationspakt ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%