Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flüchtlingsdeal So schlecht steht es um die Flüchtlingsrettung im Mittelmeer

Durch den Flüchtlingsdeal mit Libyen kommen deutlich weniger Migranten in die EU. Ein Erfolg? Hilfsorganisationen kritisieren das Abkommen deutlich.
23.04.2018 - 09:38 Uhr Kommentieren
„Italien zieht sich immer mehr aus der Koordination der Rettungen auf dem Mittelmeer zurück“, sagt eine SOS-Sprecherin. Quelle: Reuters
Die „Aquarius“

„Italien zieht sich immer mehr aus der Koordination der Rettungen auf dem Mittelmeer zurück“, sagt eine SOS-Sprecherin.

(Foto: Reuters)

Rom/Tunis Etwa 130 Migranten sitzen in einem Gummiboot. Es sind wie immer Schwangere darunter, Kinder und Babys. Sie wollen weg, endlich Folter, Vergewaltigungen, Hunger und Hoffnungslosigkeit in Libyen hinter sich lassen. Ein europäisches Rettungsschiff nähert sich. Und auch die libysche Küstenwache. Mann für Mann, Frau für Frau, Kind für Kind wird verhandelt: Wer darf in Richtung Europa, wer muss wieder zurück in die libysche Hölle? Am Ende fährt das Schiff „Aquarius“ der deutsch-italienisch-französischen Organisation SOS Mediterranee mit 39 Frauen und Kindern Richtung Europa, der Rest hat es nicht geschafft.

Familien werden zerrissen. Ein „Horrorszenario“ für alle Migranten an Bord und auch für die Retter, sagt SOS-Sprecherin Jana Ciernioch, als sie von dem Vorfall berichtet. Doch solche oder so ähnliche Szenen wiederholen sich in letzter Zeit auf dem Meer zwischen Nordafrika und Europa. Wie am Wochenende, als mehr als 250 Menschen nach Libyen zurückgebracht wurden und rund 900 unter dem Kommando der italienischen Küstenwache gerettet wurden.

Europäische Rettungsschiffe geraten mit der libyschen Küstenwache immer öfter aneinander. Oft ist unklar, wer die Migranten übernimmt. Rettungseinsätze werden verzögert und somit Menschenleben gefährdet, beklagt die Internationale Organisation für Migration IOM.

„Italien zieht sich immer mehr aus der Koordination der Rettungen auf dem Mittelmeer zurück“, sagt SOS-Sprecherin Ciernioch. Ziel sei es, die Einsätze bis 2020 komplett den Libyern zu überlassen. Also einem Land, das im Bürgerkrieg versinkt und in dem die staatlichen Strukturen zerfallen sind. Ausgerüstet und trainiert von der EU soll die libysche Küstenwache Migranten von der Überfahrt abhalten. Amnesty International warf Teilen der libyschen Küstenwache vor, mit Menschenschmugglern zu kooperieren. Ein Menschenleben zählt kaum etwas in dem Land, wo Migranten in Lagern unterkommen, in denen nach Angaben des UN-Menschenrechtskommissars „Folter und schlechte Behandlung systematisch“ sind.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der humanitäre Ansatz, den die italienische Regierung von 2013 an bei der Seenotrettung von Migranten hatte, sei am Ende, erklärt Paolo Cuttitta vom Amsterdam Centre for Migration and Refugee Law. Hilfsorganisationen seien von Partnern zu Gegnern geworden, und die libyschen Behörden führten für Italien das Abdrängen von Flüchtlingen aus. Zeitweise waren nur noch zwei zivile Schiffe im Mittelmeer zur Rettung unterwegs: Die „Aquarius“ und die „Seefuchs“ der Regensburger Initiative Sea-Eye. Es waren einmal mehr als zehn.

    Einige Seenotretter haben sich ganz zurückgezogen – weil im Klima der Fremdenfeindlichkeit Spendengelder schrumpfen oder weil sie den „Verhaltenskodex“ für Hilfsorganisationen der italienischen Regierung nicht unterzeichnet haben. Oder ihre Schiffe wurden beschlagnahmt. Nicht nur das der deutschen Organisation Jugend Rettet, über dessen Schicksal am Montag vor dem obersten Gericht Italiens diskutiert wurde. Die Entscheidung soll Jugend Rettet am Dienstag erfahren.

    Zwar hat ein Ermittlungsrichter das spanische Schiff wieder freigegeben. Und das mit der spektakulären Begründung, dass es vor dem Hintergrund der Zustände in Libyen unmenschlich sei, Menschen dorthin zurück zu transportieren.

    Doch an der italienischen und europäischen Migrationspolitik wird das wenig ändern. Denn deren Priorität bleibt es, die Migranten um jeden Preis fernzuhalten – auch weil den Regierenden immer größere Wellen des Fremdenhasses im eigenen Land entgegenschlagen. Durch das umstrittene Abkommen mit den Libyern kamen im letzten Jahr ein Drittel weniger Migranten an den Küsten Italiens an als im Vorjahr. In diesem Jahr waren es bisher rund 18.500 statt knapp 46.000. Allerdings starben bei der Überfahrt mehr als 550 Migranten. Und jetzt, wo das Wetter besser wird, erwarten die Retter wieder mehr Überfahrten. Auch hat sich der Zahl der Flüchtlinge erhöht, die über Marokko und Spanien versuchen, nach Europa zu gelangen. Außerdem sterben nach UN-Schätzungen hunderte Flüchtlinge in der Wüste.

    Kann man also von Erfolg sprechen? „Es ist (für die italienische Regierung und Europa) insofern ein Erfolg, dass die kontinuierlichen Menschenrechtsverletzungen nicht mehr unsere TV-Kameras erreichen“, sagt Maurizio Ambrosini, Dozent für Migrationspolitik an der Universität Mailand.

    Gelöst ist das Problem bei Weitem nicht, es verlagert sich nur. Stefano Torelli vom europäischen Thinktank ECFR erklärt, dass das Libyenabkommen das Gegenteil bewirkt habe und die indirekte Unterstützung von Milizen, lokalen Behörden und der Küstenwache zu einem Machtkampf zwischen den unterschiedlichen Akteuren geführt habe. Nach Schätzungen lebten mehr als 700.000 Migranten in Libyen, hinzu kämen mehr als 165.000 Libyer, die durch die Kämpfe im Land aus ihren Heimatorten vertrieben worden seien.

    Dass sich der Zustand der Flüchtenden konstant verschlimmert, bezeugen Hilfsorganisationen und italienische Behörden. Zuletzt brach ein Mann bei der Ankunft in Sizilien zusammen. Er war verhungert. Der Bürgermeister der Stadt Pozzallo, Roberto Ammatuna, fand damals nur folgende Worte: „Sie waren alle nur Haut und Knochen, als würden sie aus einem Konzentrationslager der Nazis kommen.“

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Flüchtlingsdeal - So schlecht steht es um die Flüchtlingsrettung im Mittelmeer
    0 Kommentare zu "Flüchtlingsdeal: So schlecht steht es um die Flüchtlingsrettung im Mittelmeer"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%