Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flüchtlingsdrama Italien rettet 1500 Migranten im Mittelmeer

Der Rekordansturm von Migranten gerade aus Nordafrika auf Italiens Küsten setzt sich fort. Innerhalb von 24 Stunden musste die italienische Marine 1500 Bootsflüchtlinge retten, darunter 13 Frauen und sieben Kinder.
Kommentieren
Die italienische Marine, hier bei einer Rettungsaktion im Juni 2014, hat innerhalb von 24 Stunden 1500 Bootsflüchtlinge gerettet. Quelle: dpa

Die italienische Marine, hier bei einer Rettungsaktion im Juni 2014, hat innerhalb von 24 Stunden 1500 Bootsflüchtlinge gerettet.

(Foto: dpa)

Rom Die Italienische Marine und die Küstenwache haben in nur 24 Stunden fast 1500 Bootsflüchtlinge gerettet. Wie die Marine am Donnerstag mitteilte, wurden seit Mittwochabend insgesamt mehr als 1200 Menschen in Sicherheit gebracht, die in Booten die Fahrt über das Mittelmeer gewagt hatten. Unter den Geretteten befinden sich 13 Frauen und sieben Kinder.

Die Küstenwache rettete zudem etwa 250 Bootsflüchtlinge. Diese Migrantengruppe soll nach Pozzallo im Südwesten Siziliens gebracht werden. Die Marine brachte auch die im Meer entdeckte Leiche eines Flüchtlings an Land.

Italien kämpft mit einem Rekordansturm von Migranten. In diesem Jahr sind nach offiziellen Angaben bereits knapp 66 500 Menschen an den Küsten des Landes angekommen, das sind mehr als im bisherigen Rekordjahr 2011, als während des unruhigen Arabischen Frühlings 63 000 Bootsflüchtlinge Italien erreicht hatten.

Italiens Regierungschef Matteo Renzi hat Europa Anfang Juli dringend zum Handeln aufgerufen, um die ansteigende Flüchtlingswelle aus Nordafrika bewältigen zu können. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Syrien und Afrika, ein Großteil macht sich von Libyen aus auf die gefährliche Reise nach Europa.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Flüchtlingsdrama: Italien rettet 1500 Migranten im Mittelmeer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote