Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Lange hat Schweden großzügig Flüchtlinge aufgenommen. Doch jetzt kann das Land nicht mehr und die Stimmung kippt – begleitet von unheimlichen Bränden und einem rassistischen Attentäter. Die Regierung zog nun Konsequenzen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Herr Jordache Gehrli

    >> Bleibt die Hoffnung auf eine eindeutige Reaktion des Wähler/innen, spätestens 2017. >>

    Das ist die nächste ILLUSION ! Mit Wahlen ( die auch durch das betrügerische Wahlgesetz auch noch getürkt sind ) läßt sich nichts ändern !

    Und bis dahin sind weit über 3 Mio. Afrikaner im Land, zu denen nochmals 15 Mio. nachkommen werden !

    In Afrika sitzen mittlerweile 200 Mio. Fluchtbereiter auf ihren Koffern.

    Das PROBLEM mit den Migranten läßt sich nicht bis zu WAHLEN VERSCHLEPPEN.....dann ist es zu spät !

    Es muss jetzt gehandelt werden, zumal die Verschleppung über die LETZTEN JAHRE bereits erfolgt ist.

    Die Bundeswehr muss einsatzbereit gemacht werden, um die Migrantenwelle zu stoppen und die bereits eingereisten mit Militärgewalt ausser Landes zu bringen !

    Das Märchen von Grenzenloser Freiheit in Europa ist bereits AUSGETRÄUMT !

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Diese politische und mediale Willkommenskultur in Deutschland und Schweden hat einen entscheidenden Fehler begangen...diese Willkommenspolitik stellt die Flüchtlinge in den Mittelpunkt und nicht das Wohl und die Sorgen des eigenen Volk.
    Und wenn diese Merkel Willkommenspolitik nicht endlich aufhört, die Flüchtlinge mit sozialen Anreizen und in Schutznehmungen zu hofieren, dann wird diese Grün-Sozialistische Regierung bald OHNE ein Volk dastehen.
    Die Flüchtlinge = illegale Einwanderer werden weiterhin von der Grün-Sozialistischen Merkelregierung willkommen geheißen und mit Geld und Sachleistungen aus unseren Sozial- und Steuersystem "durchgefüttert" und dies kann auf Dauer in dieser Masseneinwanderung NIE GUT GEHEN!!!! Mit dieser massenhaften illegalen Asyl-Flüchtlingspolitik hat Merkel und die Grün-Sozialisten das Tor unseres Sozial- und Steuersystem für ALLE Bedürftigen und Verfolgten dieser Welt geöffnet.
    Die Grün-Sozialistische Merkel Willkommenspolitik hat sich überhaupt keine Gedanken darüber gemacht, was uns dieser illegale Flüchtlingsansturm in Zukunft an Steuern und Abgaben kosten wird. Auch die Unterbringung und Ausbildung kostet. Die psychologische Betreuung und die ärztliche Versogung. All dies wird der deutsche Arbeit in Form von mehr Steuern und Abgaben zu schultern haben. Und nebenbei ist kein Geld für unsere Infrastruktur und Bildungswesen übrig. Und wir reden hier nicht über einig tausende Flüchtlinge die uns Sozial- und Steuersystem belasten...Nein! Wir reden über Millionen von illegalen Einwanderer, die unser Sozialsystem und Steuersystem beanspruchen werden! Der Nachzug der Verwandten steht uns ja noch bevor....! Das Volk hat berechtige Sorgen, dass diese Willkommenskultur unser Sozialsystem und damit den sozialen Frieden zusammenbrechen lässt. Mit emotionalen Worten sind die Grün-Sozialistischen Politiker unter der Führung von Merkel immer schnell.....aber wenn es dann um die Kosten und die weiteren Perspektiven für die Gesellschaft geht..NULL!

  • Ich meinte, dass Fr. Merkel die destruktivste Politiker(in) dieses Planeten sei. Mittlerweile bin ich eines Besseren belehrt worden.

    Was ich bislang in der Medienpropaganda vermisse ist irgendeine zumindest ideologische Begründung warum Deutschland, oder Schweden sogenannte "Flüchtlinge"* aufnehmen sollen.

    Ich meine wenn ein staatliches System eine sehr starke Ideologie hat, sollte diese wenigstens Erklärungsversuche für das Handeln liefern.

    *Politisch korrekte Bezeichnung für Immigranten aus Ländern mit niedrigen Einkommen und schlecht funktionierender Regierung.

  • Dem niederen Volk muss man nichts erklären, warum auch??

    sehen sie sich doch mal hier bei den Leser um. Fast nur weichgespülte, alte Meckerköppe, die nichts wissen, aber dicke Sprüche klopfen. Nur meckern, aber keiner denkt mal drüber nach, warum das alles sein MUSS.

    Warum sollte man so einem verblödeten Volk etwas erklären. Es reicht vollkommen aus, wenn das niedere Volk Befehle umsetzt, entscheidungen solloen udn müssen die treffen, die sich damit auskennen. Was Merkel gemacht hat, war nötig. Und gut so, dass sie den jüdisch-christlichen Opfern nichts vorher gesagt hat.


  • Frau Merkel hat Schweden, Deutschland und Österreich als die grossen europäischen Vorbilder in der europäischen Asyl- und Flüchtlingspolitik benannt, die ohne Obergrenzen zu setzten Flüchtlinge aufnehmen.

    Die schwedische Politik ist seit vielen Jahren sozialdemokratisch inspiriert, Österreich wird momentan auch sozialdemokratisch regiert, die Merkel´sche Politik in der Flüchtlingsfrage ist ebenfalls "sozialdemokratisch" und wird vor allem vom linken Flügel der CDU beklatscht, Stichwort, Heiner Geissler,

    Merkel vertritt nicht mehr die Mehrheit der deutschen Bevölkerung, die ihre Politik des "Wir schaffen das" als völlige Überforderung ansieht und ablehnt.

  • Das Problem der Sozialisten:
    Irgendwann geht den Sozialisten das Geld der Anderen aus!

    Wir hatten in Deutschland schon mal sehr erfolgreiche Sozialisten. Es waren NAtionalsoZIaliSten!

  • Und komischerweise ist sie immer noch an der Macht. Wer wählt sie noch?

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Anders_Behring_Breivik
    Anders Behring Breivik lässt grüßen. Der Typ hat es vorausgesagt.

  • Ich bin gegen Brandanschläge. Indirekt moralisch dafür verantwortlich sind aber die Politiker, die ständig die Meinungen und Sorgen in der Bevölkerung ignorieren. Ich möchte die Politiker schütteln und ihnen entgegen treten: "Wacht endlich auf."

Mehr zu: Flüchtlingskrise in Europa - Schweden brennt

Serviceangebote