Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Lange hat Schweden großzügig Flüchtlinge aufgenommen. Doch jetzt kann das Land nicht mehr und die Stimmung kippt – begleitet von unheimlichen Bränden und einem rassistischen Attentäter. Die Regierung zog nun Konsequenzen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Liebe Leser. Die Kommentarfunktion ist geschlossen. Leserbriefe und interessante Beiträge zur Debatte nehmen wir gerne unter [email protected] entgegen. Beste Grüße aus der Redaktion.

  • In der Politik geschieht geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf dieser Weise geplant war. Franklin D. Roosevelt (1882-1945)
    Die Frage stellt sich also: wem nützt es.

  • Das nutz vor allem den kriegstreibenden Imperialisten, vor allem aus Übersee, in dessen Auftrag die Sekretärin für Agitation und Propaganda seit 10 jahren hier ihr Unswesen treibt.

    Und wer die Dinge hier beim Namen nennt, der ist ein NAZI!

  • Genau so ist es. Bei allem muss man immer fragen wem nützt es.
    Ung glaubt mir die haben Zeit. Und wenn es noch ein paar Jahrzehnte dauert. Das Bargeld schaffen die ab. Das letzte bisschen Freiheit

  • Wendt will den Zaun!

    Der oberste Polizeigewerkschaftler fordert die Obergrenze und er fordert den Zaun, um diese Obergrenze real durchzusetzten.

    Stringent und logisch, ist dann auch ein österreichischer Zaun.

    Dieses Zaunbauen ist "häßlich" nach der politischen Vorgabe der Frau Merkel.. Häßliche Bilder will Frau Merkel vermeiden.

    Ohne Sicherung der Aussengrenzen der EU, von der nichts zu sehen ist, sind "häßliche" Bilder nicht zu vermeiden.

    Häßlich sind auch auseinanderbrechende Familien deutscher Polizisten, die inzwischen absolut überfordert sind. und am Rand ihrer Kräfte.

  • Die EU ist nur gut, superteuer nutzlose Normiereungen vorzunehmen: Stausauger, Glühbirnen, Gurkenkrümmung und Öllampen und dergl., dafür können Sie die EU gebrauchen.
    Aber für die Sicherung der Grenzen, die Einhaltung des Stabilitäts-Pakt, die No-Bail-Out-Klausel, eine Bankenaufsicht, Schengen- und Dublin-Vereinbarungen ... all dafür können Sie die EU vergessen.

    Und deswegen kann die EU auch wieder in den Mülleimer.

  • Österreichische Ministerin fordert, aus "Europa eine Festung zu machen" und der steirische Landeshauptmann Schützenhöfer spricht von „unhaltbaren Zuständen“ in seinem Bundesland. Es könne zu einer „Explosion“ in der Bevölkerung kommen.

    Quelle:
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/10/23/chaos-in-oesterreich-ministerin-fordert-festung-um-europa/


    Anmerkung: diese NAZIS! LOL

    Na ja, scheinbar kommt der mit dem absehbaren Flüchtliungstsunami zu erwartende Zusammenbruch der rechtlichen Regelsysteme ja schon viel schneller als gedacht. Daß im Artikel von Herrn Neuerer Herr Gabriel wieder die AfD in die rechte Ecke stellen darf, spricht vor dem Hintergrund der widerrechtlichen Auflösung unseres Staates durch diese kriminelle Bande in Berlin Bände.

  • Schein und Sein ! so die Stimmen der Helfer die sich ausgebeutet fühlen.
    Die Kräfte der Helfer schwinden ! Seit Wochen sind wir im Einsatz , Kein Ende in Sicht ! Was uns ärgert sind die Funktionäre der Wohlfahrtskultur , die immer öfter durch unsere Einrichtung stolzieren und uns neuerdings Sprachregelungen und Schweigeverbot nach Außen empfehlen !

  • Heute auf der 1. Seite der WAZ : Zitat "die Helfer rennen uns die Türen ein" sagte Essens Stadtsprecherin Jeanette von Lanken -Zitat Ende

  • Wer in den Fernsehnachrichten den Filmausschnitt vom Treffen von Merkel mit Putin gesehen hat, der ist vielleicht genauso erschrocken wie ich: Merkel kriegt nicht einmal vor laufender Kamera mehr mit, wenn Putin ihr die Hand gibt. Da muss erst ein Helfer zu ihr hin eilen, um ihr zu sagen, was sie tun soll. Es ist auch schlimm bestellt um Deutschland.

Mehr zu: Flüchtlingskrise in Europa - Schweden brennt

Serviceangebote