Flüchtlingskrise Mazedonische Armee stoppt Flüchtlinge

Die Lage für die Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen Grenze wird Tag für Tag dramatischer. Da die Balkanroute dicht ist, sind Hunderte von ihnen mit dem Ziel Westeuropa aufgebrochen. Doch weit kommen sie nicht.
Update: 14.03.2016 - 20:30 Uhr
Rund 1000 Migranten machten sich am Montag in Nordgriechenland auf, um über einen anderen Weg nach Mazedonien zu kommen. Quelle: dpa
Flüchtlinge verlassen Idomeni

Rund 1000 Migranten machten sich am Montag in Nordgriechenland auf, um über einen anderen Weg nach Mazedonien zu kommen.

(Foto: dpa)

ChamiloAngesichts der dramatischen Lage für Flüchtlinge in Nordgriechenland suchen sich immer mehr Menschen lebensgefährliche Schleichwege nach Mazedonien. Vom Flüchtlingslager Idomeni aus brachen am Montag Hunderte auf und durchquerten einen reißenden Fluss, während auf der anderen Seite schon die griechische Bereitschaftspolizei aufzog. Alle Flüchtlinge, die unerlaubt nach Mazedonien kamen, wurden anschließend von der Armee gestoppt.

Drei afghanische Flüchtlinge gelangten andernorts zwar illegal nach Mazedonien, ertranken dort aber in einem Hochwasser führenden Fluss. Über die Ägäis strömen derweil weiter verzweifelte Menschen nach, weitere Todesopfer sind zu befürchten.

Nach einem acht Kilometer langen Marsch kämpften sich einige hundert Flüchtlinge aus Idomeni nahe der Ortschaft Chamilo auf griechischer Seite durch einen Fluss, dessen anderes Ufer noch etwa 500 Meter von der mazedonischen Grenze entfernt ist, wie ein dpa-Reporter berichtete. Reuters berichtet von rund 2000 Migranten, die die Grenze zu Mazedonien überquert haben sollen. An dieser Stelle gab es dem Anschein nach keinen Grenzzaun mehr, der die Menschen auf dem Weg in Richtung Deutschland aufhält. Die Flüchtlinge stammen vorwiegend aus Syrien, dem Irak und Afghanistan.

Bei der Querung des Flusses halfen junge Männer schwächeren Flüchtlingen wie Frauen und Kindern durch die Strömung. Später zogen griechische Bereitschaftspolizisten auf und teilten den Menschen mit, ihr Vorhaben sei sinnlos: Auf mazedonischer Seite würden die Flüchtlinge bereits erwartet und von den dortigen Behörden wieder zurück über die Grenze nach Griechenland gebracht. Die Bereitschaftspolizisten versuchten zwar, die Gruppe aufzuhalten, ließen sie dann aber passieren, ohne Gewalt anzuwenden.

In dem improvisierten Lager Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze ist die Lage dramatisch. Nach neuem Dauerregen ist das Camp völlig verschlammt. Zahlreiche Menschen, darunter viele Kinder, leiden unter Atemwegserkrankungen. Die Behörden riefen die Migranten abermals auf, das Camp zu verlassen und in andere organisierte Lager im Landesinneren zu gehen. Bislang sollen nach Schätzungen griechischer Medien über tausend Menschen Idomeni verlassen haben. Mehr als 10 000 Migranten harren dort weiter aus, um doch noch nach Österreich und vor allem nach Deutschland weiterreisen zu können.

Bis nach Österreich kommt keiner mehr
Polizisten im leeren Registrierungszelt in Spielfeld
1 von 12

Die weitgehende Blockade der Balkanroute hat den Flüchtlingsandrang nach Österreich versiegen lassen: Kein einziger Flüchtling ist seit Anfang der Woche mehr am Grenzübergang Spielfeld zu Slowenien registriert worden. Auch in Deutschland gehen die Zahlen zurück.

Ein leeres Flüchtlingszelt in Spielfeld
2 von 12

Nur eine Woche zuvor waren hier noch 1500 Frauen, Männer und Kinder angekommen. Die geltenden Tages-Obergrenzen von 80 Asylbewerben und 3200 durchreisenden Flüchtlingen wurden noch nie überschritten.

Bis hierhin kommt derzeit kein Flüchtling mehr
3 von 12

Nach Slowenien hatten am Mittwoch auch Serbien, Kroatien und Mazedonien entschieden, niemanden ohne gültigen Reisepass und Visum mehr passieren lassen zu lassen. Damit ist die Balkanroute für Flüchtlinge derzeit faktisch dicht.

Ein einsamer Polizist in Spielfeld
4 von 12

Angesichts der Schließung der Balkanroute hat Österreich inzwischen zahlreiche Polizisten von seiner Südgrenze abgezogen. Noch diese Woche würden 200 aus anderen Bundesländern entsandte Beamte ihre Einsatzorte an der Grenze bis auf Weiteres wieder verlassen, teilte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) mit.

Polizisten vor dem leeren Registrierungslager
5 von 12

Österreich lässt keinen Zweifel daran, dass die Abriegelung endgültig sein soll. „Derzeit rechnen wir nicht damit, dass sich die Situation ändert“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. „Die Balkanroute bleibt geschlossen und das auch dauerhaft. Dieser unkontrollierte Zustrom in Richtung Mitteleuropa über die Balkanroute muss einfach Geschichte sein“, sagte Mikl-Leitner vor einem Treffen der EU-Innenminister in Brüssel.

Auf alles vorbereitet
6 von 12

Die österreichische Polizei übt derzeit mit dem Bundesheer bereits das Verhalten bei illegalen Grenzübertritten von Flüchtlingen. Rund 200 Einsatzkräfte erprobten verschiedene Szenarien. „Wir müssen auf alles vorbereitet sein“, hieß es von der Polizei.

Improvisiertes Flüchtlingslager in Idomeni
7 von 12

Ganz anders sieht die Situation derzeit im griechischen Idomeni aus: Seit Mazedonien die Grenze dicht gemacht hat, sitzen hier Tausende Flüchtlinge fest. Das improvisierte Elendslager versinkt im Schlamm, unter den mehr als 13.000 Flüchtlingen dort breiten sich Krankheiten aus.

Drei afghanische Flüchtlinge ertranken in Mazedonien beim Versuch, nahe der Stadt Gevgelija einen Hochwasser führenden Fluss zu queren. 23 gerettete Flüchtlinge seien im Aufnahmelager Vinojug medizinisch versorgt worden, berichteten Medien unter Berufung auf die Polizei.

Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) fordert die Flüchtlinge im Lager Idomeni derweil auf, in Griechenland zu bleiben. „Wer es gut mit den Menschen im Camp meint, sollte sie darin bestärken, die bereitgestellten warmen, festen Quartiere in Griechenland anzunehmen und sich versorgen zu lassen“, sagte die Ministerin.

Verantwortlich für die dramatischen Szenen der versuchten Flucht Hunderter von Menschen aus Idomeni über die Grenze nach Mazedonien seien „jene, die bei ihnen falsche Erwartungen wecken“. Vereinzelt werde immer noch signalisiert, man könne sich auf eigene Faust auf den Weg in sein „Wunschzielland“ machen. „Das ist verantwortungslos und aufs Schärfste zu verurteilen.“

Ausdrücklich dankte sie der mazedonischen Regierung. „Mazedonien hat bisher mehr zur Stabilität Europas beigetragen als so manches EU-Mitgliedsland.“

Indes kenterte vor der griechischen Insel Kos bei starkem Wind ein Flüchtlingsboot aus der Türkei, von dessen 13 Insassen die Küstenwache zunächst nur fünf retten konnte. Acht Menschen wurden vermisst. Der Zustrom über die Ägäis ist weiter enorm: Allein am Wochenende setzten nach vorläufigen Behördenangaben fast 4000 Migranten von der Türkei nach Griechenland über. Insgesamt sollen sich fast 50 000 Migranten im Land befinden.

EU will alternative Flüchtlingsrouten nach Europa verhindern
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Flüchtlingskrise - Mazedonische Armee stoppt Flüchtlinge

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%