Die Teilnehmer feiern ihren Kompromiss als Erfolg, erste Kritik gibt es auch. Dies sind die wichtigsten Beschlüsse des EU-Gipfels aus der Nacht.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das ORGINALDOKUMENT AUF DEUTSCH - BITTE LESEN
    http://www.consilium.europa.eu/media/35938/28-euco-final-conclusions-de.pdf

  • "Ausschiffungslager" oder Zentren außerhalb der EU sind nötig - Warum? Weil man außerhalb der EU mit gleichen Kosten 20 mal mehr Menschen helfen kann als innerhalb der EU!!! Es ist absolut sozial armen, bedürftigen Menschen zu helfen und möglichst VIELE - und nicht nur die paar wenigen reichen Flüchltinge, die das Geld für die illegalen teuren Schlepper haben.

    Herr Seehofer könnte die Sekundärmigration als illegal erklären und für die illegal Einreisenden ein beschleunigtes Asylverfahren nach schweizer Vorbild mit dem Malus der Illegalität durchführen. Bei abgelehnten Asyl wäre die sofortige Abschiebung durchzuführen. Damit wäre ein Koalitionsstreit beendet - und Herr Seehofer hätte ein gute Arbeit geleistet. Man hätte einen wichigen, guten, harten, politischen Diskurs geführt, um eine gute soziale Lösung für alle Flüchtlinge zu finden.

Mehr zu: Flüchtlingspolitik - Die Ergebnisse des EU-Asyl-Gipfels im Überblick

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%