Israels Regierung droht bis zu 40 000 afrikanischen Flüchtlingen mit der Abschiebung. Eine Oppositionspolitikerin schimpft: „Ihr seid Freunde der Nazis.“

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sie schreiben: ‚… in der Regierungskoalition gibt es Stimmen, die um den jüdischen Charakter des Staates Israel fürchten. Die Eritreer sind vor allem Christen und die Sudanesen Muslime. Innenminister Arie Deri sagt: „Es ist eine jüdische Verantwortung, die Eindringlinge abzuschieben.“‘
    Nichts anderes hat PEGIDA als Ziel bezüglich Deutschland formuliert, nur als Umkehrschluss, also keine Islamisierung. Gilt in Deutschland diesbezüglich ein anderes Maß als in Israel?
    Friedrich Rothe

  • Stimmt, Läufer könnte z.B. die Post brauchen. Warum Israel diese Gelegenheit nicht nutzt ist mir ein Rätsel.

  • Das Land Israel verpflichtet sich in seiner Verfassung alle Menschen juedischen Glaubens
    aufzunehmen. Soweit ich weiss, sind die Afrikaner als bekennende Juden eingereist. Das
    hat sich in Afrika rumgesprochen. Jetzt muss die Regierung eine Loesung finden, denn da
    kommen immer mehr.

  • Hier bietet sich die Chance, weitere Facharbeiter für Europa kostenlos zu erhalten.

Mehr zu: Flüchtlingspolitik - Israel streitet über Abschiebepläne für 40.000 Flüchtlinge

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%