Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flüchtlingspolitik „Niemand kann verlangen, dass Ungarn sich ändert“

Viktor Orban steht für seinen harten Kurs in der Flüchtlingskrise massiv in der Kritik. Aber der ungarische Ministerpräsident lässt nicht locker: Er weist jegliche Verantwortung von sich – und wettert wieder gegen Muslime.
07.09.2015 - 19:28 Uhr
Der ungarische Ministerpräsident sei gegen eine Änderung der kulturellen und ethnischen Zusammensetzung der Bewohner Ungarns aufgrund äußerer Einwirkungen. Quelle: Reuters
Viktor Orban

Der ungarische Ministerpräsident sei gegen eine Änderung der kulturellen und ethnischen Zusammensetzung der Bewohner Ungarns aufgrund äußerer Einwirkungen.

(Foto: Reuters)

Budapest Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat erneut deutlich gemacht, dass er gegen die Einwanderung von Muslimen ist. „Niemand kann verlangen, dass Ungarn sich ändert“, sagte Orban am Montag in Budapest in einer Rede bei der Jahresversammlung ungarischer Diplomaten. Er sei gegen eine Änderung der kulturellen und ethnischen Zusammensetzung der Bewohner Ungarns aufgrund äußerer Einwirkungen.

Ungarn vertrete keinen „anti-islamischen“ Standpunkt und wünsche nicht, dass das Einwanderungsproblem die Beziehungen zu Staaten islamischer Kultur beeinträchtige, sagte Orban. Die derzeit im Land lebende muslimische Gemeinschaft werde geschätzt. „Jawohl, wir freuen uns darüber, dass es an unseren Boulevards Kebab-Buden gibt“, fügte der Regierungschef hinzu.

Flüchtlinge: Das ungewisse Leben in der Warteschleife

Am Wochenende hatte sich die Lage für die Flüchtlinge in Ungarn zugespitzt. Am Budapester Ostbahnhof hatten Tausende Migranten tagelang kampiert, viele hatten sich zu Fuß in Richtung österreichische Grenze aufgemacht. Daraufhin hatten Kanzlerin Merkel und ihr österreichischer Kollege Werner Faymann am Freitagabend in Absprache mit der ungarischen Regierung eine Ausnahmeregelung vereinbart. Demnach durften die Flüchtlinge ohne bürokratische Hürden und Kontrollen einreisen.

Am Montagmorgen wurden in Ungarn fast 1.000 neue Flüchtlinge aufgegriffen, wie die Polizei nach Angaben der staatlichen ungarischen Nachrichtenagentur MTI erklärte. Am Sonntag kamen 2.203 weitere Menschen aus Serbien – mehr als doppelt so viele wie am Vortag. Der Spitzen-Tageswert lag eine Woche zuvor bei gut 3.300.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Orban: Keine Flüchtlinge mehr aufnehmen
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Flüchtlingspolitik - „Niemand kann verlangen, dass Ungarn sich ändert“
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%