Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flüchtlingsstrom Eine Million Syrer in der Türkei

Der Flüchtlingsstrom aus Syrien schwillt weiter an. In der Türkei sollen inzwischen fast eine Million Menschen Zuflucht gesucht haben. Bei Kämpfen in Syrien soll auch ein Deutscher getötet worden sein.
2 Kommentare
Bürgerkriegsvertriebene Syrer an der Grenze zur Türkei. Quelle: dpa

Bürgerkriegsvertriebene Syrer an der Grenze zur Türkei.

(Foto: dpa)

Damaskus Der Flüchtlingsstrom aus dem bürgerkriegsgeplagten Syrien reißt nicht ab. In der Türkei suchen nach Angaben von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan inzwischen fast eine Million Syrer Zuflucht. In Jordaniens Wüste wird Ende des Monats ein neues Lager eröffnet, das künftig bis zu 100 000 Menschen aufnehmen soll. Indessen gibt es Gerüchte über den Tod eines deutschen Dschihadisten in den von Rebellen eroberten Gebieten. Offiziell wurde dies zunächst nicht bestätigt.

Erdogan verteidigte nach Angaben seiner Partei AKP bei einer Fraktionssitzung in Ankara die Aufnahme syrischer Flüchtlinge in der Türkei. „Sollen wir unseren Brüdern sagen: "Sterbt in Syrien"?“ Die Flüchtlinge hatten das Land nach offiziellen Angaben vom Februar schon damals umgerechnet 2,5 Milliarden Dollar gekostet. Die Türkei hat nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR nach dem Libanon die meisten Bürgerkriegsflüchtlinge aufgenommen. Insgesamt sind demnach rund 2,7 Millionen Syrer in den Ländern der Region offiziell als Flüchtlinge registriert. In Syrien tobt seit mehr als drei Jahren ein Bürgerkrieg.

Wie der Leiter der oppositionellen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdulrahman, sagte, kam bei einer bewaffneten Auseinandersetzung zwischen der radikalislamischen Gruppe Al-Nusra-Front und der dschihadistischen Miliz Islamischer Staat im Irak und Syrien (ISIS) im Nordosten des Landes auch ein Kämpfer mit dem Namen Abu Talha Al-Almani ums Leben.

Diesen Namen hatte sich der Salafist und ehemalige Gangsta-Rapper „Deso Dogg“ Denis Cuspert gegeben. Auch in islamistischen Internetforen wurden der Tod des Islamisten vermeldet und Nachrufe veröffentlicht. Abdulrahman betonte jedoch, dass nach wie vor nicht sicher sei, ob es sich bei dem Toten tatsächlich um Cuspert handele.

Den Angaben der Aktivisten zufolge war es bereits am späten Sonntagabend zu dem Zwischenfall gekommen. Zwei Selbstmordattentäter der Al-Nusra-Front hätten in der Ortschaft Ghariba nördlich von Deir as-Saur einen Stützpunkt der ISIS angegriffen. 16 Menschen wurden dabei getötet.

Die USA werfen dem Regime in Damaskus erneut den Einsatz giftiger Chemikalien im Bürgerkrieg vor. Es handele sich vermutlich um Chlorgas, das diesen Monat gegen das von der Opposition kontrollierte Dorf Kafr Sita eingesetzt worden sei, sagte Jen Psaki, Sprecherin im Washingtoner Außenministerium. Sie forderte eine genaue Klärung des Vorfalls. Psaki sprach allerdings nicht ausdrücklich von einem Chemiewaffen- oder Giftgaseinsatz.

Nach Angaben der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) vom Dienstag wurden bislang mehr als 86 Prozent der Chemiewaffen des Regimes außer Landes gebracht. Der UN-Sicherheitsrat wollte sich am Mittwoch mit dem Fortgang der Zerstörung des Arsenals beschäftigen.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Flüchtlingsstrom - Eine Million Syrer in der Türkei

2 Kommentare zu "Flüchtlingsstrom: Eine Million Syrer in der Türkei"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nato Schuld? Nein, es ist nur der Islam! Die Syrier wollen nicht in Frieden leben und suchjen weiter Kriegsschauplätzze wie in Deutschland. Sie leben nur nach dem Motto: Tötet Andrsgläubige.Darin werden Sie von deutschen Politikern massiv unterstützt. Deutsche Politiker wollen Christen vernichten! Deshalb schweigen Sie auch zu Nigeria. Sogar Hr. Erdogan entschuldigt sich bei den Armeniern. Nur in Berlin gibt es eine Senatorin, die den Völkermord noch"richtig" findet, sich weigert zu entschuldigen, nur weil Ihr mann einen türkischen Verein führt und nur Deutsche dikriminieren kann!

  • Nato hat groesste humanitaere Katastrophe verursacht seit Weltkrieg 2.
    9 Mio Opfer gibt es+es geht noch immer weiter.Seit Nato Nov. 2010 veraendert wurde v einer defensiven in eine offensive Organisation,hat man Plaene wie Syrien entwickelt (aktive Friedenspolitik genannt ). Aufstaendische wurden finanziert,trainiert,bewaffnet.Es gab Zahlungen fuer syrische Waehler.Natolaender haben Special Forces+Geheimagenten in Syrien aktiviert zur Beratung+Informationsversorgung v Rebellen+zur Liquidation v syrischen Agenten.Alle Aktionen wurden ueber die Tuerkei+Jordanien geleitet um Natobeteiligung zuverheimlichen.In Natolaendern wurde die Presse informiert ueber einen Volksaufstand gegen Diktator Assad,willige Journalisten wurden gekauft.Sehr extreme Islamisten aus vielen Laendern sind nach Syrien gereist wo schlimmste humanitaeren Verbrechen begangen werden.Aktivste NatoKriegsLaender;US,UK,FR,DE,NL,Israel.Hoechste Zeit EU-NatoMinister zu entlassen+zur Reorganisierung dieser Nato.Jetzt droht das Unvorstellbare,Assad gewinnt den Krieg gegen die Nato+ihren Islamisten.Also muss ganz dringend das Gifgas wieder aktiviert werden