Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fluggastdaten EU beschließt verpflichtende Speicherung

Reiseroute, Gepäck, Zahlungsart: Viele solcher Fluggastdaten müssen künftig für fünf Jahre gespeichert werden. Die EU will so Terroristen und Schwerkriminelle bekämpfen. Das Europaparlament hatte bereits zugestimmt.
Nicht nur den Namen, sondern auch die Reiseroute und weitere Kontaktdaten von Passagieren werden künftig für fünf Jahre gespeichert. Quelle: dpa
Flugticket

Nicht nur den Namen, sondern auch die Reiseroute und weitere Kontaktdaten von Passagieren werden künftig für fünf Jahre gespeichert.

(Foto: dpa)

LuxemburgDie schärfere Überwachung von Flugreisenden in Europa ist endgültig beschlossene Sache. Die EU-Staaten stimmten am Donnerstag der Speicherung von Fluggastdaten zum Kampf gegen Terroristen und Schwerkrimelle zu. Zuvor hatte bereits das Europaparlament grünes Licht für die Neuregelung gegeben.

Zwar wurden bereits bisher in einigen EU-Staaten umfangreiche Fluggast-Informationen gesammelt. Bislang gab es jedoch keine einheitliche EU-Regelung.

Künftig sollen die Daten, die Fluggesellschaften über Reisende erheben, für eine Dauer von fünf Jahren gespeichert werden. Dazu gehören beispielsweise Reiserouten, Kontaktangaben, Gepäck und Zahlungsarten. Die Mitgliedstaaten haben nun zwei Jahre Zeit, um die Vorschriften in Kraft zu setzen.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite
Serviceangebote