Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flugzeugabsturz in Brasilien Was hat es mit Zavasckis Tod auf sich?

Mord oder Unfall: Der Tod des brasilianischen Richters Teori Zavascki führte zu den verschiedensten Verschwörungstheorien. Das könnte den Prozess gegen Brasiliens Polit- und Wirtschaftselite erheblich verzögern.
20.01.2017 - 19:24 Uhr Kommentieren
Die Bergung des Flugzeugs. Quelle: Reuters
Der Flugzeugabsturz

Die Bergung des Flugzeugs.

(Foto: Reuters)

São Paulo Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe im hochsommerlichen Brasilien: Bei einem Flugzeugabsturz im Meer beim Küstenstädtchen Paraty ist in Brasilien am Donnerstagnachmittag der Richter Teori Zavascki ums Leben gekommen. Mit ihm starben vier weitere Personen, darunter auch Carlos Alberto Filgueiras der Besitzer der Beechcraft King Air, ein bekannter Hotelier aus São Paulo und Freund Zavasckis. Innerhalb von wenigen Minuten nach dem Absturz und der Bestätigung von Zavasckis Tod sprießen auf den sozialen Medien die Verschwörungstheorien: War es Mord oder wirklich nur ein Unfall? Denn Zavasckis ist nicht nur ein prominentes Mitglied des Supremo Tribunal Federal (STF), des Obersten Gerichtshofes Brasiliens.

Der erst 2012 für den STF ernannte Richter war dort federführend für die Abwicklung des Korruptionsskandals „Lava Jato“ („Autowaschanlage“) zuständig. Dabei geht es um eine Korruptionsmaschinerie, bei der mehrere Milliarden Dollar zwischen dem staatlichen Ölkonzern Petrobras, beteiligten Baukonzernen und Politikern verschoben wurden. Zavascki hatte mehrfach mit mutigen Entscheidungen den Prozess weitergebracht, obwohl die verstrickte Polit- und Wirtschaftselite schwere Geschütze gegen den Richter auffuhr.

So ließ der Sohn polnischer und italienischer Einwanderer im vergangenen Jahr den Führer der Arbeiterpartei im Senat verhaften – also von der gleichen Partei, deren Präsidentin Dilma Rousseff ihn kurz zuvor in den Obersten Gerichtshof berufen hatte. Später ließ er den mächtigen Präsidenten des Abgeordnetenhauses verhaften. Als Oberster Richter zögerte er nicht, die Immunität dieser mafiösen Politiker aufzuheben – denen sich bislang niemand getraut hatte in den Weg zu stellen. „Ohne Zavascki hätte es den Korruptionsskandal „Autowaschanlage“ nicht gegeben“, sagte jetzt Sergio Moro, der führende Untersuchungsrichter des Falls.

Für die nächste Woche wollte der Zavascki die Kronzeugenaussagen von 77 Managern des Baukonzern Odebrecht homologieren, also entscheiden, ob er sie zur Beweisführung zulassen würde. Im Dezember hatte der Konzern zugestimmt, eine Strafe in Höhe von 3,5 Milliarden Dollar unter anderem an die USA, Brasilien und die Schweiz zu bezahlen. Es ist die höchste Strafe, die je ein Konzern in Korruptionsverfahren zahlen wird.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Nicht der erste Flugzeugabsturz
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Flugzeugabsturz in Brasilien - Was hat es mit Zavasckis Tod auf sich?
    0 Kommentare zu "Flugzeugabsturz in Brasilien: Was hat es mit Zavasckis Tod auf sich?"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%