Folgen der Griechenland-Wahl Anlegerschützer offen für Euro-Austritt Athens

Ein Schuldenschnitt würde die Probleme Griechenlands nicht lösen, sind Experten überzeugt. Eine Option wäre, dass das Mittelmeerland aus dem Euro ausscheidet. Auch in der Politik wird ein solcher Schritt gutgeheißen.
22 Kommentare

Wie geht Grexit, Herr Müller?

BerlinNach Auffassung der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) wird ein möglicher neuer Schuldenschnitt für Griechenland dem Land nur kurzfristig Entlastung bringen. „Um langfristig die Wettbewerbsfähigkeit wieder herstellen zu können, muss Griechenland unserer Einschätzung nach wohl entweder aus dem Euro ausscheiden, oder wirklich ein umfangreiches Reformprogramm vollziehen“, sagte SdK-Vorstandsmitglied Daniel Bauer dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). „Bisher wurde wohl vor allem in der Mittel- und Unterschicht gespart, aber kein wirkliches Reformprogramm, zum Beispiel die Sicherstellung des Zugangs zu allen Märkten und eine Steuerreform, vollzogen. Hier könnte die Abwahl der bisherigen Eliten in der Politik eventuell für neuen Schwung sorgen.“

Ein Euro-Austritt Griechenlands ist auch für den Frankfurter Ökonomen Thorsten Polleit eine mögliche Option. Er begründete dies damit, dass die bisherigen „Rettungspolitiken“ ihr Ziel nicht erreicht hätten. Griechenlands Schuldenquote sei immer weiter angestiegen, trotz eines bereits erfolgten Schuldenschnittes im März 2012. „Das Eingreifen der Staaten in die griechische Schuldenkrise hat zudem dazu geführt, dass den Steuerzahlern Zahlungsausfälle aufgebürdet wurden, die eigentlich die privaten Gläubigern tragen müssten“, sagte Polleit dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). Mit den Krediten der Staatengemeinschaft seien vor allem auch Kredite abgelöst worden, die Banken und andere Finanzinstitute den Griechen zuvor gewährt hatten.

Daher kämen zwei Handlungsoptionen infrage, so Polleit. „Griechenland steigt aus dem Euro aus, führt eine neue Währung ein und erhält die Option, zu einem späteren Zeitpunkt den Euro wieder anzunehmen.“ Die griechischen Schulden würden dann in die neue griechische Währung umgestellt. Den Gläubigern würde dann ein Verlust in Höhe der Abwertung der Griechenwährung gegenüber dem Euro entstehen. Die andere Möglichkeit wäre, dass Griechenland im Euro-Raum bleibe und eine Schuldenverringerung mit den Gläubigern verhandelt werde. Die Verluste seien dann von den Gläubigern zu tragen.

Der Chef der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, fordert bereits von Griechenland, die Euro-Zone zu verlassen. „Ein Schuldenschnitt für Griechenland muss sein - insoweit hat Syriza völlig recht“, sagt Lucke der Agentur Reuters. Das Geld sei ohnehin verloren. „Aber wenn wir jetzt endgültig darauf verzichten, muss Griechenland im Gegenzug den Euro verlassen.“ Nur so könne das Land wirtschaftlich wieder auf die Beine kommen.

„Wird die Bereinigung der Überschuldung verschleppt, wird es teuer“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Folgen der Griechenland-Wahl - Anlegerschützer offen für Euro-Austritt Athens

22 Kommentare zu "Folgen der Griechenland-Wahl: Anlegerschützer offen für Euro-Austritt Athens"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wartet bis bei uns die Pegidas und Legidas genug von den Billionen € des Herrn Draghi haben - wenn der deutsche Michel aus seinem Tiefschlaf wach wird!

    Wenn wir wie die Griechen dafür mit Sparprogrammen und Arbeitslosigkeit zahlen müssen!

    Diese Billionen müssen eines Tages zurückgezahlt werden - wir Bürger haben keinen einzigen Cent davon gesehen!

    es müssen auch bei uns die Merkel, Schäuble und der klägliche Rest zur Verantwortung gezogen werden - "Köpfe rollen"!

  • Wie überall ersichtlich läßt sich die Mentalität eines Volkes und seines Umganges mit Wirtschaft und Handel nicht ändern - weder kurzfristig noch auf menschlich absehbare Zeit.
    Das benötigte viele Generationen und dauerte mehrere Hundert Jahre, wenn sich überhaupt etwas änderte.

    Unter Berücksichtigung dieser Tatsache bleibt nur, den Euro generell in nationale Währungen rückzutauschen.

  • vielleicht das parasitäre griechische Volk, dumm sind die ganz sicher nicht, das ist den Deutschen vorbehalten

  • Die Schweiz hat die Hoffnung aufgegeben, dass der Euro jemals wieder zu einer verlässlichen und stabilen Währung werden wird, und hat sich gesagt, dass in dem verrückt gewordenen aktuellen Finanzsystem, also immer die Entscheidung zwischen Szylla und Charybdis, also zwischen so schlimm und so schlimm. Und da hat sich jetzt die Schweizer Nationalbank für so schlimm entschieden, und gesagt: „Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.“ (Zitat / René Zeyer)

    Das ganze Interview hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=krMt-uE384c

  • Nicht nur Griechenland muß zur Drachme zurück
    Wir müssen alle wieder zu unsren nationalen Währungen zurück
    Der Euro war das größte Unrecht

  • Alles auf Anfang! Daß es so kommt, hätte jeder Laie Frau Merkel schon vor drei Jahren voraussagen können. Herr Draghi, der Totengräber, kann nun tätig werden. Frau Merkel, die Alternativlose, sollte ihren Stuhl räumen und Herr Schäuble mit dem „fetten Fleck“ auf seiner angeblich weißen Weste, ebenfalls. Dennoch wird der Austritt Griechenlands aus der EU nicht zu verhindern sein.

  • Das Dumme ist, daß die Mehrzahl der Wähler vollkommen desinteressiert an den Wahlen und den politischen Gegebenheiten ist, sodaß Wahlergebnisse Zufallsprodukte sind. Die wenigen bewußt wählenden Zeitgenossen werden nicht ausreichen, um der AfD nennenswerte Prozentzahlen zu bescheren. Es hat leider auch sehr lange gedauert, bis die Evolution einigermaßen vernünftige Denkfähigkeiten zustande gebracht hatte. Aber, ich bin selbst gespannt, ob die Evolution diesmal besser funktioniert. Das würde evtl. Wahlfälschungen entgegen wirken.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Merkel, die Ahnungslose? Von wegen. Sie hat wissentlich und in Tateinheit mit allen Regierungs- und Oppositionsparteien (bzw. deren Vertreter), die FÜR den "Griechenland"Rettungsschirm gestimmt haben, Insolvenzverschleppung zu LAsten der Steuerzahler und zu Gunsten der Banken und Versicherungen betrieben. Jetzt, wo die Risiken beim Steuerzahler liegen, jetzt kann man Griechenland schonungslos abwickeln.
    Und das Ganze wird noch VOR März diesen Jahres passieren, denn dann (erst) fängt die EZB mit den Anleihekäufen an. Welch ein ZUFALL, dieses Timing.
    Fazit: von wegen Ahnungslos - VORSÄTZLICH ist das richtige Wort.

  • Nicht nur Griechenland muß den Euro verlassen, sondern alle müssen zurück zu ihren nationalen Währungen und das ist alternativlos

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%