Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Um den Euro zu retten, hat die Europäische Zentralbank die Geldmärkte geflutet. Doch was die Schuldenkrise beilegen sollte, droht nun die Gemeinschaftswährung zu untergraben.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Super. Gerade Deutschland verliert somit noch schneller an Einfluss nicht nur innerhalb der EU. So wie die Weltwirtschaft und die geostrategischen Interessen sich verschieben, gerät Deutschland weiter in Abseits.

  • Was nicht zusammengehört, muss sich wieder trennen.
    Das gilt für Beziehungen, Arbeitsverhältnisse und Währungsunionen.
    Auch wenn manche Euro-Fanatiker das nicht wahrhaben wollen.
    Daran ist nicht die EZB schuld, sondern die verschiedenen Mentaliäten zwischen Nord- und Südstaaten.
    Was die wirklichen Experten übrigens schon immer gesagt haben.

  • Es muss jedem in Deutschland klar sein, dass Draghi indirekt über den Bundeshaushalt bestimmt und die hier gewählten Volksvertreter kein Kontrollrecht über ihn besitzen.

    Besonders deutlich ist dies an dem Umstand zu erkennen, dass Draghi nicht auf Basis des mit Deutschland abgeschlossenen Vertrag agiert.

    Noch bemerkenswerter ist, dass dies allen gewählten Volksvertretern bekannt ist und auch in den Medien großflächig bekannt gemacht wurde und wird.

    Hoffen wir, dass die Wähler diese Leistung mit ihrer Stimmkarte richtig würdigen.

  • Eine gute Entwicklung!!!

Mehr zu: Fondsmanager alarmiert - „EZB pflanzt die Saat für ein Auseinanderfallen der Euro-Zone“

Serviceangebote