Frankreich Die Deutschland-Liebe des Monsieur Sarkozy

Höhere Mehrwertsteuer, längere Arbeitszeiten, Finanztransaktionssteuer: Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy will sein Land konsequent reformieren. Als großes Vorbild dient Deutschland. Zugleich zögert er eine klare Aussage über die eigene Präsidentschaftskandidatur weiter hinaus.
25 Kommentare
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy kündigte am Sonntag eine Finanztransaktionssteuer an. Quelle: AFP

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy kündigte am Sonntag eine Finanztransaktionssteuer an.

(Foto: AFP)

ParisNicolas Sarkozy hat seine Fernsehdebatte mit vier Journalisten am Sonntagabend genutzt, um seine Kritik am Finanzsektor zu erneuern und eine wettbewerbsfähigere französische Wirtschaft zu fordern. Mit ernstem Blick, ganz der Staatsmann, zog er Bilanz – und das Ergebnis fiel wenig schmeichelhaft aus: Frankreich exportiere zu wenig, die Industrie sei zu schwach, schaffe nicht genügend Arbeitsplätze und biete vor allem den Jugendlichen keine ausreichende Perspektive. Ironisch reagierte darauf Bernard Cazeneuve, der Sprecher des sozialistischen Kandidaten Francois Hollande: „Der Präsident hat ein zutreffendes Bild gezeichnet. Leider hat er vergessen, hinzuzufügen, dass er verantwortlich ist.“

Sarkozy ließ die Zuschauer weiter darüber im Unklaren, ob er erneut kandidieren will: „Ich bin der Präsident, ich kann dem Land nicht zumuten, dass ich Monate lang einen Wahlkampf führe“. Er sei sich aber bewusst, dass er sich zu einem bestimmten Zeitpunkt erklären müsse, „und dieser Moment rückt näher.“

Wie erwartet verkündete Sarkozy eine leichte Erhöhung der Mehrwertsteuer, die um 1,6 Punkte steigen soll, um eine Verminderung der Arbeitsgeberbeiträge zur Sozialversicherung um 13 Milliarden Euro zu finanzieren. Der verminderte MwSt-Satz bleibt gleich. Die Steuererhöhung soll aber erst im Oktober in Kraft treten, damit vorgezogene Käufe die Konjunktur antreiben. Steigen soll auch die Sozialsteuer CSG, mit der die Sozialversicherung finanziert wird. Allerdings soll die Erhöhung um zwei Prozentpunkte nur für Einkommen aus Vermögen gelten.

Auffallend oft bezog Sarkozy sich auf Deutschland als Vorbild: Die Bundesrepublik habe weitaus mehr exportierende Unternehmen, sie habe die Mehrwertsteuer erhöht, um die Arbeitskosten zu senken, die Sozialbeiträge seien niedriger. Deutschland habe unter einem sozialdemokratischen Kanzler Schröder die Gewerkschaften dazu gebracht, Standortsicherungsverträge in den Unternehmen abweichend von den Tarifverträgen abzuschließen und vor allem: Dreimal so viele Jugendliche wie in Frankreich kämen in den Genuss einer Berufsausbildung. Der Präsident kündigte verschärfte Strafen für Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten an, die nicht mindestens fünf Prozent Jugendliche in Ausbildung aufweisen.

Auch die Verhandlungen auf Unternehmensebene will Sarkozy vorantreiben. Premierminister Francois Fillon werde die Sozialpartner zu Verhandlungen einladen. Falls das nicht zu Ergebnissen führe, werde die Regierung Konsequenzen ziehen, kündigte der Präsident vieldeutig an.

Sarkozy bekräftigte seine Absicht, eine Finanztransaktionssteuer einzuführen. Er habe deshalb „ungeheure Pressionen aushalten müssen, Sie können sich nicht vorstellen, wie stark“, aber alle Widerstände seien ihm egal: „Der Finanzsektor hat sich verrückt verhalten, völlig verrückt.“ Es sei selbstverständlich, dass er für einen Teil des angerichteten Schadens aufkommen müsse. Die Summe ist allerdings relativ bescheiden: Wie berichtet, denkt Sarkozy an ein Steueraufkommen von einer Milliarde Euro. Diese Betrag bestätigte er in der Sendung.

Nach außen unaufgeregt, innerlich aber angespannt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

25 Kommentare zu "Frankreich: Die Deutschland-Liebe des Monsieur Sarkozy"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hart an der Grenze leben, das will gelernt sein. Wer schon von Kindesbeinen immer wieder die Geschicklichkeiten eines Volkes über naheliegenden Grenzen erleben wollte, der konnte ungeahnte Erfahrungen sammeln.

    Aber was Sie hier gerade vollführen oder auch vorführen wollen, geht mir ein wenig auf den Zeiger.

    Von einem "savoir vivre" haben Sie auf Ihren Besuchen natürlich nichts mitbekommen. Könnte durchaus sein. Franzosen haben es nicht so mit dem Speichel lecken. Sie stehen eher konträr zu denen, welche mit der Macht umgehen, wie seinerzeit Napoléon und in der Nachfolge so mancher "Foux", um nicht sagen zu müssen, ähm vielleicht fällt es Ihnen irgendwann ein, falls wir uns verstanden haben oder auch nicht? Weismann, vielleicht weiß man es auch nicht. Schöne ZEIT und gute ZEIT bei unseren charmanten Nachbarn, die einfach leben. Versuchen Sie es doch mal, indem Sie andere einfach leben lassen und Ihre Fehler dort suchen, wo Sie eher fündig werden. Chapeau, Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

  • Tolle Idee Mr. Le Sarkozy, die Mehrwertsteuer erhöht um die Arbeitslosenquote zu senken. Den Saatz sollten wir uns gut und gerne merken, weil so günstig wirds nie mehr werden. Ergon noch ein wenig drauf legen, so gegen 33 1/3 %, sozusagen ein Leben in Luxus und die Arbeitslosenquote hat sicch verflüchtigt.

    Und so was nennt sich Präsident in einem Lande, deren Bewohner und Lebenskultur ich immer noch schätze. Hoffentlich verpasst ihr diesem "Unverbesserlicen" den richtigen Tritt an die richtige Stelle. Oder andersherum gesagt, macht das Kreuz dort, wo ihr es unter Umständen länger aushält.

  • @Adam_Ries
    "Der Exportüberschuss ist nicht die Lösung, ausgeglichene Bilanzen sind Voraussetzung für Stabilität."

    Wissen das auch die Chinesen?
    Die europäischen Staaten konkurieren nicht nur untereinander, sondern auch mit dem Rest der Welt.
    Wenn wir nun Deutschland schwächen, was die Südländer je gerne wollen, dann stehen wir genauso schlecht da, wie eben diese Kandidaten.

  • @energieelite

    "Eine Börsenumsatzsteuer bewirkt das genaue gegenteil"

    Ich sag' das nur ungern, lieber energieelite, aber warum kenne ich diese Art der Argumentation nun schon seit den 70ern - und immer war es nur diese Art "Wenn wir von diesem Baum essen, fliegen wir hier raus" Panik Verbreiten.

    Wenn wir den Katalysator einbauen, werden nur noch die Franzosen Autos bauen. Wenn wir die Löhne erhöhen profitieren davon nur die Chinesen. Wenn wir die Kernkraftwerke stillegen, gehen morgen die Lichter aus ...

    Hat sich alles, a la longue, immer als hysterische Panikmache erwiesen. Dann wird gerne ein historisches Beispiel (hier Schweden) herbeigezogen, das von vorne bis hinten quietscht, un "bewiesen", daß man Recht hat.

    Ich sehe in der Steuer ein erstes "Jetzt reichts, wir können auch anders", es bremst vielleicht auch diese Hochfrequenz-nach-einem-cent-schnapperei ein wenig aus und spült ein klitzekleines bißchen Geld in die Kassen.

    Ich denke, es ist mehr das Symbol, das hier zählt - und mit dem kann ich leben.

    Gestern habe ich gehört, daß im Dezember ein Gesteinsbrocken, den die zuständigen erst zwei Tage vorher überhaupt auf dem Schirm hatten, dichtestens an der Erde vorbeigezischt ist. Also, was soll's? Wir sollten mal langsam aufhören, immer nur in "Was alles Schlimmes passieren könnte" zu denken und anfangen, heute die Dinge zu tun, statt sie durch ständiges Bemäkeln auf der Basis von übertriebenen Befürchtungen so lange totzureden, bis am Schluss _gar nichts_ passiert ist.

    Ach ja, das mit dem Gesteinsbrocken habe ich hier gehört

    http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/01/29/drk_20120129_1141_73425416.mp3

    und einen guten Beitrag zum Thema Transaktionssteuer gibts hier:

    http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/01/29/dlf_20120129_1840_035f24d3.mp3

  • @eis

    "Heute rennen die Franzosen, genau so wie es die Deutschen tun."

    Doch höchstens die Sh'tis ;-)

    In Quillan jedenfalls herrscht eher noch gemütlichkeit ...

  • "Savoir-vivre", das war einmal.
    Heute rennen die Franzosen, genau so wie es die Deutschen tun.
    Die "journée continue", wörtlich fortlaufender Tag, ist die Regel, mit kurzer Mittagspause. Davor und danach, oft stundenlange Pendelfahrten, immer öfter Arbeit an Wochenenden. Da bleibt nicht viel übrig.
    Das Menschliche bleibt auf der Strecke.

  • Yeah!!! Wo sind die ganzen "wir-kriegen-zu-wenig-Geld"-Kommentatoren??? Lest das! Es ist wahr!
    Hier beweist sich die wirtschaftliche Grundregel, "je mehr Investition, desto mehr Ertrag".
    Wer findet, zu wenig Geld zu verdienen, hat entweder zu wenig in seine Bildung investiert (Man kann auch Zeit oder Aufwand investieren, muss nicht immer Geld sein), oder sich bei den Verhandlungen nicht gut genug verkauft.
    Und dabei wären wir wieder bei meinem Lieblingsthema, "des Glückes Schmied"...

  • Die Franzosen haben uns etwas voraus, d.h. sie wissen zu leben im Gegensatz zum deutschen Michel!
    Ist denn das nicht viel höher einzuschätzen als die laufende Rennerei nach dem Geld, wo immer mehr menschliche Werte auf der Strecke bleiben? Lieber das "savoir vivre" als die deutsche Kotzmentalität!

  • Zitat: "Deutschland als Vorbild: Die Bundesrepublik habe weitaus mehr exportierende Unternehmen, sie habe die Mehrwertsteuer erhöht, um die Arbeitskosten zu senken, die Sozialbeiträge seien niedriger".
    Aber gerade diese Exportgier hat die EU und die Währungsunion zu der Krise geführt die wir heute erleben.
    Wer exportiert muss bedenken dass dafür ein anderes Land importiert und dadurch einen Defizit hat.
    Rechte Tasche, linke Tasche.
    Der Exportüberschuss ist nicht die Lösung, ausgeglichene Bilanzen sind Voraussetzung für Stabilität.

  • Für mich immer wieder und wieder ein Beweis dafür dass fast sämtliche Politik weltweit keinen Sinn mehr macht. Was diese Leute anrichten, ist einfach für ein Volk nicht tragbar...von Volksvertretung kann man ebenso nicht mehr sprechen... was diese Leute fabriziert haben in den letzten Jahrzehnten oder noch länger sind meisst Leid und Notstand....Volksbegehren, fehl am Platz, nicht gewollt! Was hat das mit Freiheit zu tun.

    "Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy will sein Land konsequent reformieren. Als großes Vorbild dient Deutschland."

    Reformiert hat er doch schon... Frankreich ist in einem desolaten Zustand. Die Vorstädte sind voller nicht integrierbarer Migranten die von der Stütze leben und ausser Kriminalität nicht viel produzieren. Der Staatsapparat greift immer mehr in die Privatssphäre der Bürger ein und viele bangen um ihre Zukunft. Des weiteren, soll er das Wort Schröder oder 2deutsche Politik am besten mal aussen vor lassen" In Deutschland hauen so viele Bürger ab, wie seit dem Ende des 2. Weltkrieges nicht mehr. Demokratie ist hier fehl am Platz und wer sich politisch dagegen wehrt, der wird über die MEdien platt gemacht. Inflation, reale Arbeitslosigkeit die zum Himmel stinkt und Wuchersteuern und Abgaben die jemseitig von gut und böse sind....Politik die kein Volk vertritt und vor Kriminalität nur so strotzt Das ist Deutschland heute!!!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%