Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Das französische Fracking-Verbot ist rechtmäßig. Der Verfassungsrat in Paris stuft den Umweltschutz höher ein als die unternehmerische Freiheit. Nun drohen Schadensersatzforderungen in Milliardenhöhe.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein wichtiges Urteil FÜR die Umwelt und FÜR die Menschen ! Der Vergleich mit der Kernkraft hinkt gewaltig: Man kann keine bekannte Gefahr eliminieren úm eine Unbekannte dafür sanktionieren ! Was ungebremster Aktionismus der internationalen Multis anstellt, können wir weltweit und gerade in den Schwellenländern feststellen ! Dioxine in Indien, Ölpesten in Nigeria, Canada, Golf von Mexiko und Nordsee, nur ein paar Bsp.

  • Das Fracking-Verbot wurde in Frankreich allein deswegen erlassen, um die Kernkraftwerke zu schützen, damit die nicht unwirtschaftlich werden.
    Zumindest in diesem Punkt sind die Franzosen offenbar nicht ganz so verrückt, wie wir Deutsche, die mit ihrem unüberlegten Merkel'schen Schnellschuss "EEG" und Abschaltung wichtiger Kernkraftwerke die sichere Stromversorgung mittlerweile halb Europas gefährden.
    Und ausgerechnet auf meinen ungeliebten Mitschwaben Öttinger müssen wir nun hoffen ...

Mehr zu: Frankreich - Klage gegen Fracking-Verbot scheitert

Serviceangebote