Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Frankreich Macron fürchtet in Venezuela um faire Präsidentenwahl

Präsident Macron sieht der Präsidentenwahl in Venezuela kritisch entgegen. Im Falle von undemokratischen Wahlen will er eingreifen.
1 Kommentar
Der französische Staatschef hat sich mit venezolanischen Oppositionsvertretern getroffen. Quelle: Reuters
Emmanuel Macron

Der französische Staatschef hat sich mit venezolanischen Oppositionsvertretern getroffen.

(Foto: Reuters)

Paris
Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron sorgt sich um die Präsidentenwahl in Venezuela am 20. Mai. Eine „gerechte, freie und transparente Wahl“ sei derzeit nicht sichergestellt, teilte der Élyséepalast in der Nacht zum Mittwoch nach einem Treffen Macrons mit venezolanischen Oppositionsvertretern mit.

Frankreich sei bereit, im Fall von undemokratischen Wahlen mit europäischen Partnern neue, nicht genauer bezeichnete Maßnahmen zu ergreifen. Die EU hatte bereits Sanktionen verhängt, die sieben Vertraute von Präsident Nicolás Maduro treffen.

Beteiligt an dem Treffen waren der frühere Präsident der Nationalversammlung, Julio Borges, der Ex-Bürgermeister von Caracas, Antonio Ledezma, und Carlos Vecchio, politischer Koordinator der Partei Voluntad Popular.

Präsident Maduro will sich bei der Abstimmung bis 2025 im Amt bestätigen lassen. Beobachter befürchten, dass die Wahl nicht frei und fair ablaufen wird. Maduro hatte bereits das von der Opposition kontrollierte Parlament entmachten lassen.

  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Frankreich: Macron fürchtet in Venezuela um faire Präsidentenwahl"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Was hat das Macron zu interessieren ?