Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Frankreich Nach Zugeständnissen an Gelbwesten – französische Regierung geht von Anstieg des Haushaltsdefizits aus

2019 dürfte das Defizit der Franzosen über der zulässigen EU-Obergrenze liegen. Das hängt mit Macrons Zugeständnissen an die „Gelbwesten“ zusammen.
1 Kommentar
Macron hatte im Zuge der „Gelbwesten“-Krise in der vergangenen Woche mehrere Sofortmaßnahmen in der Sozialpolitik angekündigt. Quelle: dpa
„Gelbwesten“-Proteste in Frankreich

Macron hatte im Zuge der „Gelbwesten“-Krise in der vergangenen Woche mehrere Sofortmaßnahmen in der Sozialpolitik angekündigt.

(Foto: dpa)

Paris Die französische Regierung geht nach den Zugeständnissen von Präsident Emmanuel Macron an die „Gelbwesten“ von einem Anstieg des Haushaltsdefizits über die zulässige EU-Obergrenze hinaus aus.

Für 2019 dürfte das Defizit bei 3,2 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen, sagte Premierminister Édouard Philippe der französischen Wirtschaftszeitung „Les Echos“ am Sonntagabend. „Unser Ziel ist es, unsere Verpflichtungen so weit wie möglich einzuhalten.“

Eigentlich hatten die Franzosen Europa versprochen, die Staatsfinanzen zu sanieren und die Maastrichter Defizitgrenze von drei Prozent dauerhaft einzuhalten. Bisher sah die Planung für 2019 ein Haushaltsdefizit von 2,8 Prozent der Wirtschaftsleistung vor.

Um die Auswirkungen von Macrons Sozialmaßnahmen abzumildern, soll etwa die Senkung der Körperschaftssteuer vorerst auf Unternehmen mit weniger als 250 Millionen Euro Umsatz begrenzt werden, kündigte Philippe an.

Macron hatte im Zuge der „Gelbwesten“-Krise in der vergangenen Woche mehrere Sofortmaßnahmen in der Sozialpolitik angekündigt. So sollen Beschäftigte auf Mindestlohnniveau künftig 100 Euro pro Monat mehr bekommen, auf Überstunden sollen keine Steuern anfallen. Die Maßnahmen schlagen mit rund zehn Milliarden Euro zu Buche.

Philippe räumte Fehler der Regierung im Umgang mit der Protestbewegung ein. „Wir haben den Franzosen nicht genug zugehört“, sagt er. Er sei aber nach wie vor davon überzeugt, dass die Franzosen Veränderung wollten. Künftig sollten die Bürger stärker einbezogen werden. Die „Gelbwesten“-Forderung nach mehr direkter Demokratie sei ein Thema.

Seit Mitte November demonstrieren die „Gelben Westen“ gegen die Reformpolitik der Regierung und Präsident Macron. Im Zuge der Proteste war es immer wieder zu gewalttätigen Krawallen gekommen. Am vergangenen Wochenende hatten die Proteste weniger Zulauf als davor.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Frankreich - Nach Zugeständnissen an Gelbwesten – französische Regierung geht von Anstieg des Haushaltsdefizits aus

1 Kommentar zu "Frankreich: Nach Zugeständnissen an Gelbwesten – französische Regierung geht von Anstieg des Haushaltsdefizits aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • War es nicht auch der maulheld Macron der Italiens Neuverschuldung von 2,4% brüsk als zu hoch zurück wies. Schon damals lag Frankreich bei 2,8%. Jetzt sollen es 3,2% werden also wurde die Zusage an die EU gebrochen aber auch der EU-Vertrag mit der Obergrenze von 3% Neuverschuldung wir nicht eingehalten.
    Nachdem man Italien mit Sanktionen gedrohr hat bin ich jetzt gespannt wie mit Frankreich umgeganen wird.

    Wird aber wie immer sein. Frankreich braucht keine Sanktionen zu fürchten nur die kleinen EU-länder. Nach dem Motto die kleinen hängt man die großen läßt man laufen.

Serviceangebote