Frankreich versus Deutschland Hollande gibt sich versöhnlich

Nach einem Treffen mit Italiens neuem Regierungschef Enrico Letta bläst Frankreichs Staatspräsident die Angriffe auf Deutschland ab - auch, weil es von Letta eine klare Absage gegen eine Merkel-Front gibt.
13 Kommentare
Frankreichs Präsident Francois Hollande (links) und der neue Regierungschef Italiens Enrico Letta demonstrieren Freundschaft. Quelle: Reuters

Frankreichs Präsident Francois Hollande (links) und der neue Regierungschef Italiens Enrico Letta demonstrieren Freundschaft.

(Foto: Reuters)

ParisAus der Traum: Sollte Frankreichs Staatspräsident François Hollande die Illusion gehegt haben, er könne gemeinsam mit Italien eine Art Front gegen Deutschland bilden, musste er sie am 1. Mai begraben. Der frisch gewählte italienische Regierungschef Enrico Letta wandte sich klipp und klar gegen Aussagen wie die, in der EU müsse die angeblich von Deutschland aufgezwungene Budgetdisziplin beendet werden: „Man kann Wachstum und die Konsolidierung der Haushalte nicht gegeneinander ausspielen, beides gehört zusammen.“

Es gehe nicht an, dass in Europa nur zwei oder drei Länder wüchsen, während die anderen untergingen. Die von Hollande jüngst aufgebrachte Maxime einer „freundschaftlichen Spannung“ im Verhältnis zu Deutschland lehnte Letta ab: „Für mich geht es ganz einfach um Freundschaft und nicht um freundschaftliche Spannung“, sagte der hoch gewachsene Italiener in perfektem Französisch neben einem säuerlich dreinblickenden Hollande.

Erstmals seit sechs Tagen nahm Hollande zu der Resolution seiner eigenen Partei Stellung, in der Bundeskanzlerin Angela Merkel „egoistische Sturheit“ und rücksichtloses Beharren auf deutschen Interessen vorgeworfen wurden. Die klare Frage, ob er grünes Licht für diesen Text gegeben habe, der mittlerweile wieder einkassiert wurde, beantwortete Hollande nicht. Die Wochenzeitung Le Canard Enchainé hatte geschrieben, Hollandes engster Politikberater Aqulino Morelle habe den Text durchgewunken, während Premier Jean-Marc Ayrault alles getan habe, ihn aufzuhalten.

Statt sich klar zu positionieren, sagte Hollande, er sei „nicht der erste Sekretär der Sozialistischen Partei“. Ihn interessiere nur der mittlerweile erstellte Text, in dem keine Person angegriffen werde. „Nur den müssen unsere Partner lesen“, sagte der Präsident beinahe beschwörend. Es gebe keinerlei Anlass, „einzelne Politiker oder Regierungen infrage zu stellen, und bestimmt nicht Deutschland.“ Frankreich und Deutschland müssten zusammenarbeiten, beide Länder verbinde eine geschichtliche Verantwortung und die Notwendigkeit, Europa voranzubringen. Allerdings bestehe die Notwendigkeit, „einer offenen Diskussion in einem Europa, das 27 Mitgliedstaaten hat.“

„Die EU muss man wie einen Stier angreifen“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Frankreich versus Deutschland - Hollande gibt sich versöhnlich

13 Kommentare zu "Frankreich versus Deutschland: Hollande gibt sich versöhnlich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Letta scheint bei seinem Besuch bei Merkel von dieser ziemlich eingeseift worden zu sein, wenn jetzt den sanften Bubi spielt
    Also ein ziemlich charakerloser Typ der offenbar seine Fähnchen nach dem Wind setzt

  • „Wir müssen die Feindseligkeiten gegen die EU eröffnen“

    Die EU und der EURO sichern den Frieden in Europa. Genau.

  • Holland ist ein Spaltpilz dessen Europapolitik eindeutig asoziale Züge ausweist.

    Solche Menschen kommen ab und an in politische Ämter aber das sollte man nicht überbewerten.

    Die Hollands kommen und gehen, das Frankenreich bleibt.

  • "Mit Spannung wird nun der europapolitische Kongress der Sozialisten am 16. Juni erwartet, bei dem die Partei sich zu einer gemeinsamen Haltung durchringen muss - was ihr seit Jahren nicht gelingen will. 2005 zerlegten sich die Sozialisten beim Referendum über die europäische Verfassung in Befürworter und Gegner. "

    Immer derselbe Mist bei den Sozialisten, egal wo.
    Anstatt sich wirklich auf die Interessen ihrer Klientel und Demokratie zu besinnen, beharken sie sich.
    Macht ein Kanzler von denen was richtig ist, zerlegen ihn seine Mitglieder, macht er es nicht, zerlegt ihn ein eigener "Flügel".

  • Letta ist erst mal ein Anti-Sparer der dabei ist zuammen mit Hollande eine Anti-Spar Allianz gegegen Deutschland zu schmieden. Ob er auch wirtschaftliche Reformen liefert ist mehr als fraglich. Sollte es ihn gelingen Deutschland noch weiter in eine Fiskal und Schuldenunion zu pressen ist auch der Reformdruck weg.

  • In diesem Artikel wird suggeriert, dass sich Letta von der Notwendigkeit der Austeritaetspolitik hat ueberzeugen lassen. Das liest sich aber in vielen europ. Medien voellig anders, naemlich derart, dass Hollande und Letta Ihren Pakt gegen die deutsche Austeritaetspolitik bestaerkt haben. Das kommt mir deutlich plausibler vor...

  • Ne, will ich nicht. Ich will mein gewohntes Urinal in halber Höhe, wer es mir wegnehmen will, den wähl´ ich nicht. Definitiv... und ohne Spaß LOL

  • ach Gottchen, ihr habt Probleme...

    einfach die Stehklos aus dem Süden Europas einführen für alle! Da dürfen und können auch Frauen im Stehen pinkeln und Männer dürfen sich hinhocken, so sie denn möchten. hygienischer ist es alle mal - ist deshalb auch in Süden so verbreitet.

  • Na dann können ja Merkel und Hollande gemeinsam zum Pinkeln auf´s Damenklo gehen, wobei wir wieder beim Thema wären. LOL

  • Da lässt sich die "Grande Nation" von den luftigen Italienern erklären, wo der Barthel den Most zapft. Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Fragt sich nur, was der Cavaliere zu Lettas außenpolitischen Ambitionen sagt. Er wird doch wohl nicht in den Teppich beißen?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%