Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zum Frankreich Wahl 2017 Special von Handelsblatt Online

Barack Obama Früherer US-Präsident: „Wählt Macron!“

Emmanuel Macron gilt als Favorit bei der französischen Präsidentschaftswahl am kommenden Sonntag. Unterstützung erhält er nicht nur aus der EU, sondern auch von einem ehemaligen Präsidenten aus den USA: Barack Obama.
1 Kommentar
Barack Obama beendete seine Rede mit: „Vive la France!“ Quelle: Reuters
Barack Obama

Barack Obama beendete seine Rede mit: „Vive la France!“

(Foto: Reuters)

ParisDer frühere US-Präsident Barack Obama hat sich im französischen Präsidentschaftswahlkampf hinter den unabhängigen proeuropäischen Kandidaten Emmanuel Macron gestellt. „Angesichts der Bedeutung der Wahl möchte ich, dass Sie wissen, dass ich Emmanuel Macron unterstütze“, teilte Obama in einer Videobotschaft mit, die das Wahlkampfteam Macrons am Donnerstag verbreitete.

Die französische Präsidentschaftswahl am Sonntag sei eine sehr wichtige Entscheidung über die Zukunft Frankreichs und über die Werte, die man teile. Obamas Botschaft endet mit der Bemerkung „En marche. Vive la France“(„Vorwärts! Es lebe Frankreich!“). Macrons Bewegung heißt „En marche“. Er tritt die rechtsextreme Politikerin Marine Le Pen an und gilt nach Umfragen als Favorit.

Neues Allzeithoch: „Märkte setzen auf Sieg von Macron“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Barack Obama: Früherer US-Präsident: „Wählt Macron!“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Manche Menschen ändern sich nie! Wer misst Herrn Barack Obama "große Bedeutung, gar Einfluß" zu.......(gar noch in Frankreich!), sehr wahrscheinlich nur er sich selbst!
    Für mich war der "gute Mann" schon immer, weitgehenst, ein BLENDER!!!