Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zum Frankreich Wahl 2017 Special von Handelsblatt Online

Dassault-Chef Bernard Charlès „Bestimmte Bevölkerungsschichten schätzen Arbeit nicht mehr“

Bernard Charlès leitet seit über 20 Jahren eines der wichtigsten französischen Unternehmen, Dassault Systèmes. Im Interview spricht er über Frankreichs Stärken und Schwächen – und darüber, was sich im Land ändern muss.
Update: 10.04.2017 - 14:00 Uhr
„Wir müssten die monolithischen Strukturen jeder industriellen Branche öffnen.“
Bernard Charlès

„Wir müssten die monolithischen Strukturen jeder industriellen Branche öffnen.“

ParisDassault Systèmes wurde 1981 als Start-up vom Flugzeughersteller Dassault gegründet. Heute arbeiten weltweit 14.000 Menschen für das bei Paris ansässige Unternehmen, das drei Milliarden Euro mit Software für Unternehmen umsetzt. Kunden sind Maschinenbauer, die Auto- und Flugzeugindustrie, aber auch Waschmaschinenhersteller wie Miele. Bernard Charlès leitet DS seit 1995 als Präsident und CEO und ist seit Mai 2016 auch Co-Vorsitzender des Verwaltungsrates. Seine Ambition: „Wir wollen das Airbnb der Industrie 4.0 sein.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Dassault-Chef Bernard Charlès - „Bestimmte Bevölkerungsschichten schätzen Arbeit nicht mehr“