Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Frankreichs Präsident EU-Minister distanzieren sich von Macrons Syrien-Kurs

Macron hat Syrien mit Luftangriffen gedroht, falls es Beweise für den Chemiewaffeneinsatz gibt. Die EU-Außenminister reagieren zurückhaltend auf seine Ankündigung.
15.02.2018 - 17:22 Uhr 1 Kommentar
Frankreichs Präsident hat Syrien erneut mit einem Angriff gedroht. Quelle: AFP
Emmanuel Macron

Frankreichs Präsident hat Syrien erneut mit einem Angriff gedroht.

(Foto: AFP)

Sofia Frankreichs Ankündigung eines härteren Vorgehens bei einem syrischen Chemiewaffeneinsatz ist in den Reihen der EU-Außenminister zum Teil zurückhaltend aufgenommen worden. EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sieht die Vereinten Nationen am Zuge. „Die EU hat sich immer dafür ausgesprochen, dass die UN den möglichen Einsatz von Chemiewaffen überwacht“, sagte sie am Donnerstag in Sofia.

Vorsichtig äußerte sich Bundesaußenminister Sigmar Gabriel. „Wir werden uns heute anhören, welche Position und vor allem welche Informationen Frankreich hat“, sagte er vor dem Treffen mit seinen Kollegen.

Deutlich wurde der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn: Eine erneute Debatte über Chemiewaffen bringe nur Unruhe und sollte deshalb vermieden werden, sagte er.

Seine österreichische Kollegin Karin Kneissl mahnte angesichts der Erfahrungen vor schnellen Festlegungen. Man habe 2013 eine ähnliche Situation gehabt, als es in Syrien zum Chemiewaffeneinsatz kam, sagte sie. „Und danach gab es in Washington, London und im Rest der Welt eine große Unsicherheit, wie man damit umgehen soll.“ Es sei nicht hilfreich, rote Linie zu ziehen, ohne sich über das weitere Vorgehen im klaren zu seien.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der französische Präsident Emmanuel Macron hatte Syrien am Dienstag mit einem Angriff gedroht, sollte der Führung des Landes der Einsatz von Chemiewaffen gegen die Bevölkerung nachgewiesen werden. „Frankreich wird angreifen“, sagte er.

    Bislang gebe es zwar keine Beweise, dass Giftgas gegen Zivilisten verwendet worden sei. Er halte aber daran fest, dass mit chemischen Waffen eine rote Linie überschritten werde.

    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Frankreichs Präsident: EU-Minister distanzieren sich von Macrons Syrien-Kurs"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Dem Ersatz Napoleon werden die Bomben ebenso ausgehen wie seinem Vorgänger Sarkozy
      in Libyen . Ein dreifaches Hi Hi Hi aus Moskau vermute ich.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%