Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Er sieht die Debatte als unsachlich, zum „Kulturkampf stilisiert“ an – Handelskommissar De Gucht fordert die EU-Politiker auf, konstruktiv am Freihandelsabkommen TTIP zu arbeiten. Stattdessen folgen verbale Schlachten.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ".... als unsachlich,..."

    Es fehlt noch Europafeindlich, das man dieses Projekt ablehnt !

    NEIN, eure durchsichtige, Lobbygesteuerte Politik ist Europafeindlich und unsachlich, besser, verlogen !

    Der EU-Bürger wird an einer halbseidenen Clique ausgeliefert, jedenfalls wird es versucht !

    Seid wachsam, Ihr EU-Bürger !

    Diese "Politik" ist nicht für uns bestimmt !

  • http://www.youtube.com/watch?v=uUOhCsnLAv4

  • Es sind ja nicht nur Chlorhühnchen und Hormonfleisch. Es geht auch um genmanipuliertes Saatgut. Wenn die Schiedsgerichte und der Investitionsschutz durchkommen, dann können uns Unternehmen wie Monsanto auf viele Milliarden Schadenersatz verklagen.

    Und es geht um geschönte Zahlen. man erinnere sich an das Versprechen, das die "grüne" Energie hunderttausende Arbeitsplätze bringen sollte. Die Solarunternehmen gehe der Reihe nach pleite. Wo bleiben denn die vielen Arbeitsplätze?

Serviceangebote