Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die siebte Runde zur Erneuerung des Freihandelsabkommens zwischen den USA, Kanada und Mexiko endet mit minimalen Fortschritten – und reichlich Frust.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Lacheinlage zum Thema aus der EU.
    Die Vergeltungsliste der EU zielt auf Importe aus den USA von Hemden, Jeans, Kosmetika, anderen Konsumgütern, Motorrädern und Sportbooten im Wert von rund 1 Milliarde Euro; Orangensaft, Bourbon Whiskey, Mais und andere landwirtschaftliche Produkte im Gesamtwert von 951 Millionen Euro; und Stahl und andere Industrieprodukte im Wert von 854 Millionen Euro.

Mehr zu: Freihandelsabkommen - Trumps Verknüpfung von Stahlzöllen und Nafta-Verhandlungen verärgert Mexiko