Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fremdenfeindlichkeit Italiens Senat-Vize vergleicht Ministerin mit Orang-Utan

Roberto Calderoli, Vizepräsident des italienischen Senats, ist schon oft mit rassistischen Äußerungen negativ aufgefallen. Nun hat er sich erneut abfällig geäußert: Eine schwarze Ministerin verglich er mit einem Affen.
14.07.2013 - 17:27 Uhr
Roberto Calderoli bei einem Fernsehauftritt 2006. Der Liga-Nord-Politiker ist mehr wegen rassistischer Beleidigungen aufgefallen. Quelle: dpa

Roberto Calderoli bei einem Fernsehauftritt 2006. Der Liga-Nord-Politiker ist mehr wegen rassistischer Beleidigungen aufgefallen.

(Foto: dpa)

Rom In Italien hat ein Spitzenpolitiker der fremdenfeindlichen Liga Nord die erste schwarze Ministerin des Landes rassistisch beleidigt. Beim Anblick der aus der Demokratischen Republik Kongo stammenden Integrationsministerin Cecile Kyenge fühle er sich an einen Orang-Utan erinnert, sagte Senats-Vizepräsident Roberto Calderoli am Samstag bei einer politischen Veranstaltung in Treviglio. Kyenges Erfolg ermuntere illegale Zuwanderer, den Weg nach Italien zu suchen. Sie sollte besser „in ihrem eigenen Land“ Ministerin sein.

Calderoli ist für rassistische Äußerungen bekannt. So musste er 2006 als Minister zurücktreten, weil er in einem T-Shirt mit Mohammed-Aufdruck zu einer Talk Show erschienen war. Im selben Jahr tat er sich mit der Behauptung hervor, Frankreich habe das Finale der Fußball-Weltmeisterschaft gegen Italien deshalb verloren, weil die Elf mit „Niggern, Muslimen und Kommunisten“ gespielt habe.

Für seine Ausfälle gegen Kyenge entschuldigte er sich mit der Bemerkung, er habe sich auf einer politischen Versammlung zu Wort gemeldet. Es habe ihm fern gelegen, die Ministerin zu beleidigen. Falls sie sich angegriffen fühle, tue es ihm leid. Kyenge sagte, Calderolo sollte als führendes Mitglied des Senats darüber nachdenken, wie er Italien vertreten wolle.

Seit ihrer Ernennung zur Ministerin ist Kyenge mehrfach Ziel rassistischer Beleidigungen geworden. Ministerpräsident Enrico Letta nannte die Angriffe Calderolis nicht hinnehmbar. Kritik und Rücktrittsforderungen kamen auch aus dessen eigenen Reihen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%