Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Frontex-Vize Gil Arias-Fernández „Grenzen sichern und Leben retten“

Die vielen toten Flüchtlinge im Mittelmeer haben Europa aufgeschreckt. Im Interview erklärt der Vizechef der EU-Grenzschutzmission Frontex, wie er den skrupellosen Menschenschmugglern das Handwerk legen will.
Frontex-Vize Arias-Fernández: „Europa sollte sich nicht davon verabschieden, Menschen in Not Asyl zu bieten.“ Quelle: ddp images/CAMERA PRESS/Remo Casilli

Frontex-Vize Arias-Fernández: „Europa sollte sich nicht davon verabschieden, Menschen in Not Asyl zu bieten.“

(Foto: ddp images/CAMERA PRESS/Remo Casilli)

Brüssel Die EU-Kommission präsentiert in dieser Woche ihr Konzept für eine neue Migrationspolitik: mehr legale Einwanderung, Quoten zur Verteilung Asylsuchender und besserer Grenzschutz. Der Druck ist enorm: Im ersten Quartal hat die EU-Grenzschutzmission Frontex dreimal mehr illegale Grenzübertritte verzeichnet als im Vorjahreszeitraum. Im Sommer droht bei gutem Wetter auf dem Mittelmeer eine dramatische Lage.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Frontex-Vize Gil Arias-Fernández - „Grenzen sichern und Leben retten“