Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Frühere Kolonie Großbritannien fordert unabhängige Untersuchung der Proteste in Hongkong

In einem Telefonat mit Hongkongs Regierungschefin Lam verurteilte der britische Außenminister die Gewalt bei den Protesten, wies jedoch auch auf die Rechte der Demonstranten hin.
Kommentieren
Der britische Außenminister hat mit Hongkongs Regierungschefin telefoniert. Quelle: AP
Dominic Raab

Der britische Außenminister hat mit Hongkongs Regierungschefin telefoniert.

(Foto: AP)

London Der britische Außenminister Dominic Raab hat sich für eine unabhängige Untersuchung der Proteste in Hongkong ausgesprochen. Er habe dies der Regierungschefin der ehemaligen Kolonie, Carrie Lam, am Freitag in einem Telefonat vorgeschlagen, erklärte sein Büro. Raab habe zudem zwar die Gewalt auf beiden Seiten verurteilt, jedoch auch auf das Recht auf friedliche Proteste hingewiesen.

In der chinesischen Sonderwirtschaftszone kommt es seit Monaten zu Protesten gegen die Regierung. Einen Höhepunkt erreichten sie am Montag mit einem Generalstreik. Dabei kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei. Die Demonstranten sehen unter anderem Freiheitsrechte gefährdet.

Mehr: Angesichts der anhaltenden Proteste in Hongkong rufen die USA und Australien ihre Bürger zu erhöhter Vorsicht bei Reisen in die Sonderverwaltungszone auf.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Frühere Kolonie: Großbritannien fordert unabhängige Untersuchung der Proteste in Hongkong"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote