Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Früherer EZB-Chef Trichet rückt an Spitze von Wirtschaftsforum

Jean-Claude Trichet leitet künftig ein internationales Wirtschaftsforum. Der frühere Chef der EZB folgt bei der „G-30“ auf den israelischen Notenbanker Jacob Frenkel.
Kommentieren
Der Ex-Chef der EZB, Jean-Claude Trichet. Quelle: dpa

Der Ex-Chef der EZB, Jean-Claude Trichet.

(Foto: dpa)

WashingtonDer frühere Chef der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, hat einen neuen Aufgabe: Der Franzose leitet künftig die „Gruppe der Dreißig“ (G-30), ein internationales Forum von Wirtschaftsexperten. Wie die

Organisation am Dienstag in Washington mitteilte, folgt Trichet auf den israelischen Notenbanker Jacob Frenkel. Trichet, der am 1. November nach acht Jahren an der Spitze der EZB von dem Italiener Mario Draghi abgelöst wurde, erklärte, dass die G-30 in einer „Zeit außergewöhnlicher Herausforderungen für das weltweite Wirtschafts- und Finanzsystem“ bedeutende Beiträge zur politischen Debatte liefern könne.

Der Nichtregierungsorganisation gehören ehemalige und aktuelle Zentralbanker, renommierte Wirtschaftswissenschaftler und hochrangige Politiker aus aller Welt an. Unter den Mitgliedern sind etwa der Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman, der chinesische Zentralbankchef Zhou Xiaochuan sowie dessen britischer Kollege Mervyn King. Trichet war bereits vor seiner Ernennung zum Vorsitzenden der G-30 in dem Forum vertreten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Früherer EZB-Chef: Trichet rückt an Spitze von Wirtschaftsforum"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.