Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Frühwarnstation Türkei stimmt Radar zur Raketenabwehr zu

Die USA und die Türkei haben eine Einigung über den Bau eines Radars zur Früherkennung von Raketen erzielt. Es ist Teil eines Nato-Systems zum Schutz vor iranischen Raketen und soll bis Ende des Jahres gebaut werden.
Kommentieren

AnkaraDie Türkei hat laut einer Mitteilung des türkischen Außenministeriums der Errichtung einer Radar-Frühwarnstation als Teil der Nato-Raketenabwehr zum Schutz vor iranischen Raketen auf ihrem Territorium zugestimmt. In einer an Journalisten verteilten Mitteilung vom Freitag hieß es, die Gespräche über einen türkischen Beitrag zum Raketenschild hätten die Endphase erreicht.

Angaben darüber, wo die Radarstation gebaut werden oder wann sie in Betrieb gehen soll, wurden nicht gemacht. Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums sagte in Washington, man hoffe, dass die Radaranlage bis Ende des Jahres aufgebaut werden könne. Allerdings lägen noch nicht alle notwendigen Genehmigungen aus der Türkei und den USA vor.

Brexit 2019
  • dapd
Startseite

0 Kommentare zu "Frühwarnstation: Türkei stimmt Radar zur Raketenabwehr zu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.