Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußballnationalmannschaft Iranischen Spielern droht Nachspiel wegen Protesten

Die politischen Protestaktionen sechs iranischer Fußball-Nationalspieler während des WM-Qualifikationsspiels in Südkorea könnten ein Nachspiel haben. Das iranische Parlament fordert eine detaillierte Erklärung vom iranischen Fußballverband.
Beim Spiel gegen Südkorea trugen am Mittwoch einige der iranischen Nationalspieler ein grünes Armband. Das könnte nun ein Nachspiel haben. Quelle: ap

Beim Spiel gegen Südkorea trugen am Mittwoch einige der iranischen Nationalspieler ein grünes Armband. Das könnte nun ein Nachspiel haben.

(Foto: ap)

HB HAMBURG. Wie am Samstag in Teheran bekanntwurde, hat das iranische Parlament vom Fußballverband eine detaillierte Erklärung der Zwischenfälle am Mittwoch gefordert und mit Sanktionen gedroht. Verbandspräsident Ali Kafaschian wies in dem Zusammenhang daraufhin, dass der Weltverband Fifa über die Strafe entscheiden müsse. Die Fifa-Regeln verbieten politische Meinungsäußerungen auf dem Platz.

Sechs Akteure, darunter der Frankfurter Bundesliga-Profi Mehdi Mahdavikia und der frühere Bayern-Spieler Ali Karimi, hatten die Partie zu einer politischen Demonstration genutzt und waren mit grünen Armbändern aufgelaufen. Grün ist die Farbe des iranischen Oppositionsführers Mir Hussein Mussawi, dessen Anhänger eine Wiederholung der Präsidentschaftswahl erreichen wollen. Die Demonstration mit grünen Schweißbändern, an der sich nicht alle Spieler beteiligten, wurde im Iran als sensationelle Parteinahme gewertet.

Durch das 1:1 in Seoul verpasste die iranische Nationalmannschaft in der Gruppe B den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz. Neben Südkorea schafften die Nordkoreaner durch das 0:0 in Saudi-Arabien die WM-Qualifikation. Coach Afshin Qotbi soll laut der iranischen Nachrichtenagentur Isna trotzdem im Amt bleiben dürfen und dem Verband ein neues Vier-Jahres-Konzept vorlegen.

Startseite
Serviceangebote