Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

G20 China will auf G20-Gipfel keine Debatte über Hongkong zulassen

China will auf dem bevorstehenden G20-Gipfel nicht über die Massenproteste von Hongkong diskutieren. Diese seien eine rein chinesische Angelegenheit.
Kommentieren
Hongkong: China will G20-Debatte über Proteste verhindern Quelle: dpa
Proteste in Hongkong

Bei den jüngsten Protesten in Hongkong war es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen.

(Foto: dpa)

PekingChina will auf dem bevorstehenden Gipfel der 20 größten Industrie- und Schwellenländer (G20) im japanischen Osaka keine Debatte über die jüngsten Proteste in Hongkong zulassen. „Hongkong ist eine Sonderverwaltungszone Chinas“, sagte Vize-Außenminister Zhang Jun.

„Die Angelegenheiten Hongkongs sind eine reine innere Angelegenheit Chinas. Kein anderes Land hat das Recht sich einzumischen.“ In Hongkong hatte es zuletzt die größten Massenproteste seit Jahrzehnten gegeben. Dabei kam es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei. Anlass ist ein inzwischen auf Eis gelegtes Gesetzesvorhaben, das Auslieferungen auch an China ermöglichen soll.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "G20: China will auf G20-Gipfel keine Debatte über Hongkong zulassen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote